Effilee 16

Seite 1 von 4

Gefülltes Stubenküken

Ein gefülltes Stibenküken ist kein Gericht, das man mal eben zum TV-Dinner bereitet – aber ein schönes Beispiel für den Einsatz einer Farce.

Grundrezept für Sushireis

Dieses Grundrezept für Sushireis ergibt circa 800 Gramm fertigen Reis. Daraus kann man 2 dicke und 4 dünne Rollen oder 4 Inside-out- und 4 dünne Rollen fertigen. Falls Reis übrig bleibt, der nicht mehr für eine Rolle reicht, kann man ihn zu länglichen Ballen à 30 Gramm formen und als Nigiri belegen

Kappa Maki mit Su-Miso und Sesam

Das Kappa Maki ist ein Rezept, das einer Mythologie folgt: Der Kappa ist ein grünes Fabelwesen aus der japanischen Mythologie, vergleichbar mit unseren Nixen. Seine Schädeldecke ist abgeflacht und muss ständig mit Wasser gefüllt sein, weil er daraus seine Lebensenergie bezieht.

Shoyu und Miso

Die japanische Küche ist sehr sparsam im Gebrauch von Gewürzen. Doch Shoyu würzt fast jede Mahlzeit und ist unerlässlich für den Genuss von Sushi

Butter klären

Butter wird geklärt, wenn Wasser und Eiweiß vom Fett getrennt werden. Es entsteht reines Butterfett bzw. -schmalz, das sich bis zu 180 Grad erhitzen lässt und zum Sautieren, Braten und Frittieren geeignet ist.

Kabeljau Ceviche

Hier kommt der spanische Klassiker mal mit einem anderen Fisch daher: dieses Kabeljau Ceviche wird mit Essig gegart.

Die Zitronenpresse

Erst im 18. Jahrhundert kam die Zitronenpresse in Gebrauch. Seither wurde eine Vielzahl von Modellen entwickelt, aber nicht alle sind kraftsparend und ergiebig.

Alles Müll?

Täglich landen in Deutschlands Supermärkten Tausende Tonnen essbarer Lebensmittel im Müll. Sie sind nicht mehr schön, nicht mehr frisch genug fürs Ladenregal. Doch wer sie wieder aus dem Müll holt, um sich davon zu ernähren, macht sich strafbar

Schnelle Tortilla-Pizza

Diese Pizza ist auch im stressigen Alltag machbar, dank fertiger Tortillafladen. Sie bilden die Basis für Sommertomaten und würzigen Ziegenkäse, Oliven und Basilikum

Terre di Castelmagno, Castelmagno Alpeggio DOP

In Italien gilt junger milder Käse als Vorspeise, während nach dem Hauptgang von jahrelanger Reife ausgetrockneter Hartkäse auf den Tisch kommt – da weiß man dann, wozu die Gemüsemarmeladen und der flüssige Honig gut sind, die dazu gereicht werden.