Foto: Andrea Thode

Safran-Guglhupf

Safran macht den Kuchen nicht nur „gel“, er verleiht ihm auch ein köstliches Aroma

Safran-Guglhupf, Foto: Andrea Thode

Safran-Guglhupf
Zutaten für eine große Guglhupf-Form

  • 0,1 g Safranfäden
  • 3 EL Sherry
  • 200 ml Milch
  • 1 Hefewürfel (42 g)
  • 750 g Mehl
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier (Größe M)
  • 6 Eigelb
  • Mark einer Vanilleschote
  • 100 g Mandeln, gemahlen
  • 125 g Cranberrys
  • 200 g Aprikosen, klein geschnitten
  • 3 EL Aprikosenkonfitüre
  • Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Safranfäden mit dem Sherry begießen und mindestens 3 Stunden ziehen lassen.
  2. Die Milch leicht erwärmen, den Safran mit dem Sherry unterrühren, die Hefe zerbröckeln und darin komplett auflösen.
  3. Für den Vorteig 500 g Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken, diese mit einer Packung Vanillezucker bestreuen. Die Hefe-
    Safran-Milch vorsichtig in die Mulde gießen und mit wenig Mehl bestäuben. Eine Prise Salz am Rand verteilen. Den Vorteig ca. 15 Minuten gehen lassen (am besten im Ofen, der leicht warm ist).
  4. Die Butter auf kleiner Flamme verflüssigen, leicht abkühlen lassen. Zucker mit den Eiern und Eigelb cremig rühren. Mark einer Vanilleschote und die noch flüssige Butter unter die Ei-Zucker-Masse rühren.
  5. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Vorteig verkneten. Die gemahlenen Mandeln unterheben, die Ei-Zucker-Masse nach und nach zugeben. Während des Knetens immer wieder vom restlichen Mehl zugeben, bis ein weicher Teig entsteht, der nicht mehr am Schüsselrand klebt. Cranberrys und Aprikosen mit den Händen in den Teig einarbeiten. Den Teig zu einer Rolle formen.
  6. Den Teig in eine gefettete Guglhupfform (Ø 24 cm) geben. 20 Minuten ruhen lassen. Im unteren Drittel des Ofens ca. 50 Minuten backen. Sollte er
    während des Backens zu braun werden, mit Alufolie bedecken. Mit einem Holzstäbchen eine Garprobe machen. Wenn kein Teig mehr am Holzstäbchen
    klebt, kann der Guglhupf aus dem Ofen genommen werden.
  7. Den Guglhupf etwas abkühlen lassen. Aprikosenkonfitüre durch ein Sieb streichen und erwärmen. Den Guglhupf stürzen und mit der Aprikosenkonfitüre in einer dünnen Schicht bestreichen. Mit Hagelzucker bestreuen und komplett abkühlen lassen.
Rezept: Susi Wilkat
6 Kommentare
Aus Effilee #16, Mai/Jun 2011
«
»

Beteilige dich an der Unterhaltung

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.