Matjes Hausfrauenart

Ende Mai bis Anfang Juni ist Matjeszeit! Hier kommt ein Rezept für Matjes Hausfrauenart.

 

 Matjes Hausfrauenart

Matjes Hausfrauenart
Zutaten für 4 Personen

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • Salz
  • 1 TL Kümmelsaat
  • 1–2 Doppelmatjesfilets pro Person
  • 50 ml Schlagsahne
  • 200 ml Schmand
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Essig
  • 4 Gewürzgurken aus dem Glas
  • Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel (z. B. Jona oder Elstar)

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitung

  1. Kartoffeln in Salzwasser mit der Kümmelsaat aufkochen und je nach Größe 15–25 Minuten garen. Matjesfilets kurz unter kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Auf Tellern oder einer Platte anrichten. Sahne mit Schmand, Senf, Essig und 3–4 Esslöffel vom Gewürzgurkensud aus dem Glas glatt rühren, mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Zwiebel halbieren und in feine Streifen schneiden, Apfel ungeschält achteln, entkernen und die Schnitze in Scheiben schneiden. Gewürzgurken ebenfalls in Scheiben schneiden. Alles unter die Sauce mischen.
  3. Die Pellkartoffeln abgießen. Die Sauce über den Fisch geben und mit den Kartoffeln servieren.

Tipp

Am besten schmeckt der Matjes, wenn er Zeit hat, in der Sauce zu ziehen. Der Fisch kann in die fertige Sauce eingelegt werden und, luftdicht verschlossen, ein paar Stunden oder über Nacht, jedoch nicht länger als 48 Stunden, im Kühlschrank ziehen. Danach sollte er 1–2 Stunden vor dem Essen aus dem Kühlschrank genommen werden, um die optimale Temperatur anzunehmen.

Aus Effilee #16, Mai/Jun 2011
«
»

5 Anmerkungen zu “Matjes Hausfrauenart

In seiner Einfachheit bestechend schönes Rezept. Leider schummelt der Fotograf beim auch sehr schönen Bild. Klar sieht der silbrig schimmernde Matjes attraktiver aus als ein in der Sauce marinierter, aber genau diese Herausforderung – den Teller möglichst realistisch abzubilden – macht doch ein gutes Foodstyling aus, oder?

Ein schönes Rezept, weil simpler Standard. So ähnlich kann man Matjes Hausfrauenart auch im Plastikschälchen bei aldi kaufen.

An Stelle von Essig rate ich zu Zitronensaft und ein wenig Schalenabrieb, statt Elstar oder Jona zu Boskoop, statt zu Pfeffer zu reichlich weißem Pfeffer.
Schmand muss nicht sein, ein Gemisch von Naturjoghurt (10 % Fett, vom Griechen oder vom Türken), vermischt mit Sahne, tut es auch.

Dass Pellkartoffeln das Aroma von Kümmelsaat beim Kochen durch die Schale aufnehmen, glaube ich nicht. Mein Tipp: Nach dem Pellen die Kartoffeln kurz mit wenig Butter, Kümmel und einem feisten Zweig Rosmarin in der Pfanne schwenken.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.