Fergus Henderson

Eigentlich hat Fergus Henderson Architektur studiert. Allerdings liebt der Brite Tiere und serviert in seinem Restaurant „St. John“ was sie zu essen hergeben.

Billy Wagner – Der Überzeugungstäter

Text & Foto: Vijay Sapre Geboren wurde er 1981 in Mittweida bei Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz. Billy ist übrigens kein Spitzname, er heißt wirklich so. Seine Großeltern und Eltern waren schon Gastronomen, das Kind wächst in der Wirtschaft auf, wird, damit es was lernt, ins Internat geschickt, kehrt zurück und macht eine Lehre im Herzogspark…

Privatkoch?! … Ähm, was?

Wie jeder andere auch werde ich gelegentlich gefragt: Was machst du
eigentlich so den ganzen Tag? Meine Antwort ist: Ich bin Privatkoch. Privat… ähm, was? Du kochst bei Leuten zu Hause? Erzähl mal mehr, das klingt spannend …

Ton Janssen, Der Herr der Strauchtomaten

Hinter dem Niemandsland, in dem sich die Ödnis des Ruhrgebiets in pittoreske Industrieruinen auflöst, liegt Venlo. Nach fünf Stunden Bahnfahrt stehe ich vor dem Bahnhof, versuche ein niederländisches Netz zu bekommen und Ton Janssen zu erreichen. Der ist Tomatenzüchter und wir sind hier verabredet, weil ich mir mal ansehen möchte, wie so ein holländischer Tomatenzüchter nach Abzug aller Vor­urteile ist.

Da gift dat wat!

Bartender, Mixologe oder Barkeeper – Eyck Thormann sind diese Begrifflichkeiten einerlei. Für sich wählt der gebürtige Ostwestfale schlicht die Bezeichnung „Barkeeper“ und fährt verdammt gut damit.

Christian Romanowski: Der Messermann

Es ist sicher nicht das erste Mal, dass das Leben eine Erfolgs­story schreibt, die einen schmunzeln lässt. Der Startschuss für das Lebenswerk von Christian Romanowski, dem Betreiber von Kochmesser.de, kam jedenfalls von seinem ärgsten Feind und Neider: dem Industrieverband Schneidwaren in Solingen. Aber die Geschichte eines der nützlichsten Küchenhelfers der gehobenen Gastronomie verdient es, der…

Andreas Frischhut: Fett macht Froh

Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen steht auf einer Tafel an der Wand. Dass Andreas Frischhut dem Spruch von Oscar Wilde folgt und, wie er behauptet, jeden Tag eine Schmalznudel oder Rohrnudel, einen Striezel oder Krapfen isst, ist schwer vorstellbar.

Der Stillstand birgt das Scheitern in sich

Ein Wiener Weltenbummler, den es Ende der 1970er nach Berlin verschlägt, wo alles so viel beweglicher und im Werden ist: »Leben ist immer Aufbruch, Aufmerksamkeit und Lernen, nicht Stillstand.« Das Leben des Wilhelm Andraschko, von allen nur der Willy genannt, ist alles andere als Stillstand. Wien sei so »gesettled«, klagt der 55-Jährige, dort neue Formate…

Glut und Späne

In der Räucherei Glut & Späne in der Markthalle Neun werden vor den Augen der Kundschaft die herrlichsten Fische geräuchert

Ganz hinten in der Küche

Köche sind beliebte Gesprächspartner, auch Sommeliers werden gern um ihre Meinung gebeten. Nur wer sich um die dreckigen Teller kümmert, will keiner wissen. Dabei funk­tioniert ein Restaurant ohne Spüler nicht. Doch kaum jemand will darüber reden

Der Zeit-Spender

Mit Zeit ist es wie mit Geld: Wer viel davon hat, möcht sie gewinnbringend anlegen. Jürgen Timmann erzählt von seinem Job als Obdachlosenkoch