Ältere Geschichten

Seite 2 von 5

Maison Dieu, Domaine de Bellene Pinot Noir – Vieilles Vignes 2009

Seit ich trinken darf, hat mich Wein immer schon mehr interessiert als Bier oder anderer harter Stoff. Vielleicht liegt es daran, dass ich als Kind oft meinen Vater beim Getränkeeinkauf begleitet habe. Bier wanderte schnell in den Einkaufswagen – wahlweise Astra oder Beck’s, was gerade im Angebot war. Vor dem Weinregal wurde immer eine andächtige […]

Der Stillstand birgt das Scheitern in sich

Ein Wiener Weltenbummler, den es Ende der 1970er nach Berlin verschlägt, wo alles so viel beweglicher und im Werden ist: »Leben ist immer Aufbruch, Aufmerksamkeit und Lernen, nicht Stillstand.« Das Leben des Wilhelm Andraschko, von allen nur der Willy genannt, ist alles andere als Stillstand. Wien sei so »gesettled«, klagt der 55-Jährige, dort neue Formate […]

Uwe Christiansen: Der goldene Gaston auf dem Kiez

Uwe Christiansen gewinnt mit seiner nach ihm benannten Kultbar in Hamburg zum dritten Mal den Bundespreis des GASTRO AWARD 2010/2011 in der Kategorie Bar & Lounge. Die höchste Auszeichnung in der Gastronomie wird jährlich von der GASTRO-AWARD Deutschland AG verliehen

Softeis und Heroin

Wer Kristian Ditlev Jensen gute Geschichten erzählt, bekommt von ihm das Essen ­bezahlt. Diesmal: Carl Christian Randow – ein ehemaliger Alkoholiker und Drogenabhängiger, der eine Klinik für Alkoholkranke leitet. Er erzählt, was Trinker und Junkies essen

Christian Romanowski: Der Messermann

Es ist sicher nicht das erste Mal, dass das Leben eine Erfolgs­story schreibt, die einen schmunzeln lässt. Der Startschuss für das Lebenswerk von Christian Romanowski, dem Betreiber von Kochmesser.de, kam jedenfalls von seinem ärgsten Feind und Neider: dem Industrieverband Schneidwaren in Solingen. Aber die Geschichte eines der nützlichsten Küchenhelfers der gehobenen Gastronomie verdient es, der […]

Karottenwerdung

Die Möhre ist das charakterloseste Gemüse von allen. Denkt man. Besucht man eine Züchterin, erfährt man: Sie ist das menschlichste

Der Edelbrandsommelier

Warum einer, dessen Familie in Veitshöchheim bei Würzburg seit über einhundert Jahren die Früchte ihrer Obstbäume zu feinsten Edelbränden verarbeitet, an seinen freien Tagen die Schulbank drückt

Château d‘Yquem 2001

Es geht um den Moment, in dem alles stimmt: Als ich zum ersten Mal „Weizenfeld mit Zypressen“ von van Gogh sah, diese Bewegungen, dieses Licht – und dann auch noch in Melbourne. Der Anfang der als Lesebuchroman bezeichneten Spaßparade „Der Bahnwärter Sandomir“ von Günter Bruno Fuchs: „Größere Landschaften gab es, doch in der Landschaft Sandomir gab es eine Bahnschranke.“ Oder die Bäume im Hamburger Hirschpark. Jeder weiß wohl, was ich meine, denn jeder hat es schon mal erlebt, so ein kurzes Zusammentreffen mit der Ewigkeit.

Romanée Conti 1966

Einer sagte: Es gebe da diese Flasche, ein Erbstück wohl, immer gut gelagert, und die Erben wüssten nicht so recht, etwas damit anzufangen. Kein echtes Schnäppchen, man müsse schon einen reellen Preis bieten, aber auch nicht überteuert, und man wisse ja nicht, wann man so etwas wieder bekomme. All die guten Argumente also, die man braucht, um viel mehr auszugeben, als man sich vorgenommen hatte, jemals für eine Flasche Wein zu bezahlen. Aber das hat Romanée Conti so an sich: Schon 1760, als der Prinz von Conti diese Parzelle im Herzen des Burgund erwarb, bezahlte er in etwa das Zehnfache dessen, was andere Weingüter der Gegend kosteten.