Schlesisches Himmelreich

Die Liebe meiner Großeltern, 1936, ein Skandal: Konzerndirektor heiratet Varietétänzerin! Omas neue Kunst, nach Hochzeit und Flucht von Breslau nach Berlin: die perfekte Köchin und Gastgeberin zu sein. Unvergessen für mich sind ihre wunderschönen, herzlichen Familientafeln, an denen sie uns »ihr« Schlesisches Himmelreich servierte – immer mit frischen Knödeln!

FjordBrise

Gericht Von Christian Steska
Unter dem Motto Norwegen trifft Nord- Hessen bereit der dreißigjährige Wildcard-Gewinner aus Fulda sein Gericht Fjordbrise, das vor allem durch das sauber ausgearbeitete Grüne-Sauce-Eis und die großartige Kartoffel-Wachteleigelb-Praline gefällt. Diese Elemente halten das Gericht mit Cremigkeit zusammen und bilden eine wunderbare Basis für den norwegischen Lachsfisch. Klassisch angelegt und modern interpretiert.

Hütteneintopf

Viele Ferientage und ­Wochenenden ­verbrachte die Familie Paul auf einer sehr spartanisch eingerichteten Berg­hütte im Montafon. Der Eintopf aus Dosen­waren, Wurst und Sahne schmeckte nach Skiausfahrten und langen Wanderungen besonders gut. Klappt aber auch ohne Vorprogramm!

Hähnchenbrust Ungarisch

Ein Rezept der schnellen Küche meiner Mutter aus den frühen ­Siebzigerjahren: Sauer eingelegte Perlzwiebeln und Paprika­streifen in sahniger Sauce geben sanft gebratenem Hähnchen­brust­filet einen ungarischen Touch – sicher
nicht authentisch, schmeckt aber immer noch erstaunlich gut. (Petra Holzapfel,
peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/)

Gelackte Affen

Zurück von der Grundschule, war es für mich immer etwas ganz Beson­deres, unten in der Küche von Oma Agnes anzukommen und zu riechen: Speck! Muskatnuss! Gelackte Affen! Da konnte ich mich nie recht entscheiden, ob ich ihr nun von meinem Schultag erzählen oder lieber noch ein Stück gelackter Affe mit der viel zu großen Oma-Gabel aufpieksen sollte. (Astrid Grandt)

Bulgur Pilav

Bulgur Pilav ist ein typisches, ein­faches Bauerngericht aus der Türkei, das aus Wintervorräten zubereitet wird. Ein Nationalgericht. Ich koche es noch heute regelmäßig für meine drei Söhne (27, 17, 13) und mein Herzblatt. Afiyet olsun! (Cem Başsman, sprechblase.wordpress.com)