Hütteneintopf

Viele Ferientage und ­Wochenenden ­verbrachte die Familie Paul auf einer sehr spartanisch eingerichteten Berg­hütte im Montafon. Der Eintopf aus Dosen­waren, Wurst und Sahne schmeckte nach Skiausfahrten und langen Wanderungen besonders gut. Klappt aber auch ohne Vorprogramm!

 

Hütteneintopf

für 6 Personen
Zubereitungszeit: 15
  • 2 Zwiebeln
  • 1–2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Kümmelsaat
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 1–2 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 EL Zucker
  • 500 g Sauerkraut (das muss ­wirklich gut sein!)
  • 1 Dose stückiges Tomatenragout (425 g EW)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 250 g Fleischwurst
  • 1 Dose weiße Bohnen (540 g EW)
  • 200 ml Schlagsahne
  • Salz, Pfeffer
  • einige Zweige Petersilie
  • 1. Die Zwiebeln in Streifen schneiden, Knoblauch pellen und würfeln. ­Beides in Öl und Butter glasig dünsten. Tomaten­mark unterrühren, die Gewürze und
  • 2. den Zucker zugeben und ebenfalls unterrühren.
  • 3. Sauerkraut mit Flüssigkeit zugeben. Tomaten aus der Dose unterrühren, die Tomatendose zweimal mit Wasser füllen und zugießen. Lorbeerblatt hineingeben und 5 Minuten kochen.
  • 4. Wurst pellen, halbieren und in Scheiben schneiden. Bohnen abgießen und mit der Wurst und der Sahne zugeben. Offen 10 Minuten kochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit frisch gehackter Petersilie bestreut servieren.
Ganz aktuell: Schneller Teller - das Buch. 200 Rezepte, 438 Seiten. Jetzt bestellen!
Aus Effilee #31, Winter 14/15
«
»

Eine Anmerkung zu “Hütteneintopf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.