Rezept für Coq au Vin

Coq au Vin zum Domaine de Boède, Les Grès – das klassische Schmorgericht zum Wein: Pfeffrige, würzige Noten und eine Ahnung von Minze setzen sich gut gegen die süffige Sauce durch

Coq au Vin

Für sechs Personen
Coq au Vin zum Domaine de Boède, Les Grès – das klassische Schmorgericht zum Wein: Pfeffrige, würzige Noten und eine Ahnung von Minze setzen sich gut gegen die süffige Sauce durch
  • 6 Hühnerkeulen
  • 750 ml trockender Rotwein
  • 10 Schalotten oder 20 Perlzwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Kräuterstrauss: reichlich Petersilie. einige Zweige Thymian. 2 Zweige Rosmarin
  • 4 Lorbeerblätter
  • 100 g magerer. gewürfelter Speck
  • 250 g sehr kleine Champignons
  • 500 ml Hühnerbrühe oder -fonds
  • 4 El Mehl
  • 1 EI Tomatenmark
  • 1 EI Zucker
  • 3 EI Cognac
  • Öl und Butter zum Anbraten
  • frisch gehackte Petersilie zum Servieren
  • Am Vortag: Die Hähnchenkeulen abspülen, trockentupfen. in zwei Stücke zerteilen. Die Haut leicht einschneiden. Keulen in eine große Schüssel legen und den Wein angießen. Schalotten und Knoblauch schälen. Ganz lassen und mit den Kräutern in die Schüssel geben. Salzen, pfeffern und mit Klarsichtfolie oder Deckel über Nacht im Kühlschrank marinieren.
  • Die Marinade durch ein Sieb gießen. Hähnchenkeulen Zwiebeln, Knoblauch und Kräuter gut abtropfen lassen.
  • Die Marinade für die Sauce auffangen und beiseite stellen.
  • Speck in kleine Würfel schneiden. Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, Speck darin kurz blanchieren und anschließend trocken tupfen. Etwas Butter in eine Pfanne geben, den Speck knusprig anbraten und beiseite stellen.
  • Champignons putzen, wieder etwas Butter in die Pfanne geben, die Pilze schön braun anbraten. mit Salz und Pfeffer würzen und auch beiseite stellen.
  • Noch einmal etwas Butter in der Pfanne bei niedriger Temperatur schmelzen. Abgetropfte Schalotten aus dem Sieb nehmen. hinzugeben, mit einem Esslöffel Zucker bestreuen und 10 bis 15 Minuten karamellisieren lassen und zur Seite stellen.
  • Etwas Öl in der Pfanne erhitzen. die Hähnchenteile mit Mehl bestäuben, rundherum kräftig anbraten und das Fleisch anschließend in den Schmortopf legen. Den Bratensatz mit 3 EI Cognac ablöschen. kurz köcheln lassen und über die Hähnchenteile gießen.
  • Vorbereiteten Speck, Schalotten. Champignons mit 1 EI Tomatenmark dazugeben, mit Hühnerfond und Marinade auffüllen. Abgetropften Knoblauch aus dem Sieb in die Soße geben.
  • Coq au vin bei mittlerer Hitze 45 Minuten leicht köcheln und schmoren lassen.
  • Sollte die Sauce nach dieser Zeit noch zu flüssig sein. Hähnchenteile und Gemüse herausnehmen und die Sauce mit einer Mischung aus Butter und Mehl (beurre manie) eindicken lassen. Dazu 50 g weiche Butter mit 2 EI Mehl in einer kleinen Schüssel vermischen. Kleine Klößchen zur Soße geben. unterrühren und ca. 5 bis 10 Minuten reduzieren. bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Anschließend Hähnchenteile und Gemüse wieder hineingeben.
  • Zum Schluss alles noch einmal gut verrühren, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren mit frisch gehackter Petersilie bestreuen. Dazu passt Baguette oder in Butter gebratene Weissbrotscheiben.
Weinbegleitung: AOC La Clape, Domaine de Boède, Les Grès 2014, rot 21,50 Euro bei www.moevenpick-wein.de

Speisenempfehlung für Zweigelt:

Waffeln mit Schinken

Dieses vermeintlich simple Gericht begegnete mit erstmals im lässigen Restaurant Pluto in Kopenhagen, dort wurde hauchfeiner Ibérico-Schinken auf Waffeln mit Manchego-Creme gehäuft. In den Insta-Storys einer Kollegin (danke, Bea!) dann ein Schinkenberg aus dem Pariser Septime: auf Röstbrot mit einem Hauch Zitrone und gerösteten Haselnüssen. Derart inspiriert kommt hier mein Schinkengipfel ! Ein Glas (leicht gekühlter) Rotwein ist nicht unpassend.

Rezept für Mushroom Macarons

Vielleicht haben wir doch zu viel vom Shochu probiert, das ist schon eine Schnapsidee, aber eine, die schmeckt! Gerade Menschen, denen Macarons schon immer zu süß, zu klebrig waren. Diese hier sind aus Shiitakepilzen, mit Ingwer-Chili-Brätfüllung. Kampai!

Ente nach Rainer Sass

Kurz und knapp ist dieses Rezept von Fernsehkoch Rainer Sass, aber mehr muss man auch nicht wissen, um eine einwandfreie Ente auf den Tisch zu zaubern.
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Aus Effilee #41, Sommer 2017
«
»