Täuschend indische Curry-Nudeln mit Pfeffermakrele und Chili

Wir fälschen den Geschmack der Küchen der Welt. Alles andere als original, dafür originell, schnell und superlecker. Curry, Kokosmilch und Chili machen aus der Pfeffermakrele eine geheimnisvoll anmutende Inderin

Täuschend indische Curry-Nudeln mit Pfeffermakrele und Chili

Für 2 Personen
    • 200 g Asianudeln nach Wahl
    • Salz
    • 2 gegrillte Paprikaschoten aus dem Glas
    • 1 Frühlingszwiebel
    • 100 g Pfeffermakrele
    • 100 g Zuckerschoten
    • 1 TL Butterschmalz (oder Öl)
    • 1 TL Currypulver nach Wahl (z. B. Maharadja von Ingo Holland, Altes Gewürzamt)
    • 1 EL Chili-Chicken-Sauce (oder andere süß-scharfe Chilisauce)
    • 100 ml Gemüsebrühe
    • 200 ml ungesüßte Kokosmilch
    • 1–2 TL Limettensaft
    • 2 TL gerösteter schwarzer Sesam
    1. Die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen, abgießen und kalt abschrecken, im Sieb abtropfen. Paprika abtropfen und stückig schneiden.
    2. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und in kaltes Wasser legen. Die Makrele mundgerecht zupfen.
    3. Zuckerschoten längs in feine Streifen schneiden, salzen und in Butterschmalz anschwitzen. Mit Curry bestäuben, Chilisauce unterrühren, Brühe zugießen. Offen 1 Minute kochen. Kokosmilch zugießen, die Zuckerschoten zugeben und 2–3 Minuten dicklich einkochen.
    4. Die Sauce mit Limettensaft und Salz abschmecken, die Nudeln untermengen und erhitzen. Auf gewärmte Teller verteilen, mit Makrele und abgetropften Frühlingszwiebeln toppen, mit Sesam bestreut servieren.
    Zubereitungszeit: 20 Minuten

    Unsere Getränkeempfehlung:

    Meine Meinung …

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


    Aus Effilee #56, Frühjahr 2021
    «
    »