Rettich mit Dashi-Gelee und Lachskaviar

Der Rettich wird bei dieser Zubereitung sehr zart und verliert alle Schärfe. Man bekommt aus einem Rettich natürlich weit mehr Scheiben raus, als man braucht, und auch das Gelee ist eher reichlich bemessen. Beides kann man aber zum Beispiel noch gut in einem Salat aufbrauchen.

Rettich mit Dashi-Gelee und Lachskaviar

Für 4 Personen
Der Rettich wird bei dieser Zubereitung sehr zart und verliert alle Schärfe. Man bekommt aus einem Rettich natürlich weit mehr Scheiben raus, als man braucht, und auch das Gelee ist eher reichlich bemessen. Beides kann man aber zum Beispiel noch gut in einem Salat aufbrauchen.
  • 1 l Dashi
  • 4 EL Mirin
  • 1 EL Reisessig
  • 4 EL Sojasauce
  • Sake
  • 3 Blatt Gelatine
  • etwas Öl
  • Salz
  • 1 möglichst gerader weißer Rettich
  • 1 Glas Lachskaviar
  • einige Zweige Koriander
  • 1. 250 ml Dashi aufkochen, mit Mirin, Reisessig, Sojasauce, und 4 Esslöffel Sake abschmecken. Die Gelatine darin auflösen.
  • 2. In eine glatte, nicht zu tiefe Form einige Tropfen Öl geben, dann mit Klarsichtfolie auslegen. Möglichst alle Luftblasen und Falten herausdrücken, dabei hilft das Öl.
  • 3. Die Flüssigkeit in die Form geben und am besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
  • 4. Den Rettich schälen, in knapp 1 cm dicke Scheiben schneiden und die Ränder mit einem Sparschäler tournieren.
  • 5. Die Rettichscheiben in einem kleinen Topf mit dem restlichen Dashi bedecken. Einen kräftigen Schuss Sake zugeben, eventuell salzen und bei geringer Temperatur ca. 1 Stunde am Simmern halten. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  • 6. Das Gelee stürzen und in Würfel schneiden. In eine Schale eine Scheibe Rettich geben, darauf das Gelee und einen großzügigen Löffel Lachskaviar verteilen. Mit etwas Koriander garnieren.
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

«
»