Panisse

Fritten einmal anders: In der Provence stellt man sie nicht aus Kartoffeln, sondern aus Kichererbsen her und werden Panisse genannt.

 

Panisse

Für 4 Personen
  • 250 g Kichererbsen (alternativ 250 g Kichererbsenmehl)
  • Wasser
  • Thymian
  • Salz
  • Fett zum Frittieren
  • (Bei Verwendung von Kichererbsenmehl das Einweichen und Pürieren überspringen und gleich bei Punkt 3 einsteigen)
  • 1. Die Kichererbsen am Vortag in ausreichend Wasser einweichen.
  • 2. Abgießen und im Mixer fein pürieren, dabei so viel von dem Einweichwasser zugeben, dass der Mixer greift.
  • 3. So viel Wasser zugeben, dass die Konsistenz zwischen Milch und Sahne ist. Gezupften Thymian zugeben und salzen.
  • 4. Den Teig in einem schweren Topf unter Rühren zum Kochen bringen. Auf kleiner Flamme etwa 10 Minuten kochen. Es entsteht eine dickflüssige Masse wie Polenta.
  • 5. Die Masse in eine geölte, rechteckige Form geben, glatt streichen und auskühlen lassen.
  • 6. Auf ein Brett stürzen und in Streifen schneiden, die so breit wie der Ringfinger und so lang wie der Mittelfinger sein sollen.
  • 7. In reichlich Fett bei 180 Grad etwa 8 Minuten schwimmend ausbacken.
Man kann unter die Masse außer den Kräutern auch klein geschnittene Oliven oder getrocknete Tomaten mischen.
Aus Effilee #10, Mai/Jun 2010
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.