Onigiri to go

Onigiri, Reisbällchen, sind ein beliebter Snack in Japan, Bestandteil vieler Bento-Boxen, handlich und praktisch für unterwegs. Reingeknetet wird, was schmeckt und passt, hier Variationen mit Räucherfisch. Der Reis braucht Zeit und wird am Vortag zubereitet, dann ist es aber wirklich ein Schneller Teller to go!

Onigiri to go

für ca. 10–12 Onigiri
Zubereitungszeit: 30 Minuten
  • 400 g Sushi Reis
  • 2 Snackgurken (oder ½ Salatgurke)
  • 1 kleiner roter Rettich
  • 6 EL Reisessig
  • Zucker
  • Salz
  • 5 g getrocknete Wakame-Algen
  • 100 g Räucherforellenfilet
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 100 g geräucherte Lachsforelle
  • Sushi-Ingwer
  • Sojasauce
  • 1. Den Reis in kaltem Wasser sieben Mal je eine Minute lang waschen, das Wasser jedes Mal austauschen. Reis im Sieb trocken abtropfen und 1 Stunde quellen lassen. Den Reis dann mit 550 ml handwarmem Wasser in einem Topf mit Deckel aufsetzen, aufkochen. Hitze reduzieren und so lange leise köcheln lassen, bis der Reis alles Wasser absorbiert hat, das dauert ca. 15 Minuten. Den Topf vom Herd nehmen und weitere 15 Minuten im geschlossenen Topf ruhen lassen.
  • 2. Gurke streifig schälen, Rettich waschen, Gemüse in Scheiben schneiden. Getrennt voneinander mit je 2 Esslöffel Reisessig, einer Prise Zucke und Salz kräftig würzen und ziehen lassen.
  • 3. Für die Würze: 2 Esslöffel Reisessig mit 2 Teelöffel Zucker (10 g) und 10 g Salz verrühren, bis sich Zucker und Salz gelöst haben.
  • 4. Den Reis auf eine saubere, kühle Arbeitsfläche stürzen und befächern, damit er möglichst rasch abkühlt; zwischendurch wenden und sanft lockern (niemals rühren), weiter befächern. Den Reis mit der Würze besprenkeln und wieder umsichtig wenden und lockern, um die Würze zu verteilen.
  • 5. Algen mit heißem Wasser übergießen, aufblühen lassen, kalt abschrecken und fein hacken. Forelle fein zerzupfen und mit den Algen und der Hälfte vom Reis verkneten. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, Lachsforelle fein würfeln und mit dem übrigen Reis verkneten.
  • 6. Aus dem Reis dreieckige Onigiri formen*. Befeuchten Sie zuvor die Handflächen ganz leicht mit Wasser, so bleibt der Reis beim Zubereiten und Formen nicht so stark kleben. Onigiri mit den abgetropften Gemüsen, Sushi-Ingwer und Sojasauce servieren.

Die speziellen Onigiri-Dreiecksformen aus Plastik sind hilfreich und finden sich im Asialaden oder dem Internet. Es geht aber auch mit den Händen, man kann einfach Bällchen formen

Aus Effilee #45, Sommer 2018
«
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.