Shortbread

Das Protein Gluten ist ein wichtiger Bestandteil vor allem von Weizenmehl. Es bildet im Teig ein elastisches, aber festes Netzwerk, das für die Struktur im Backwerk sorgt. Zu viel Gluten kann allerdings einen unerwünschten Effekt haben: Der Teig wird zäh. Das lässt sich verhindern, indem man möglichst wenig Wasser verwendet und den Teig möglichst wenig knetet. Shortbread besteht lediglich aus Mehl, Butter und Zucker. Die Mengen werden nach der 3 : 2 : 1 Regel berechnet, 3 Teile Mehl, 2 Teile Butter, 1 Teil Zucker.

Shortbread

Für 1 Backblech (750 Gramm)
Besonders mürbe wird es, wenn man einen Teil des Weizenmehls durch ein anderes Stärkeprodukt, zum Beispiel Reismehl ersetzt. Das steht in kaum einem Rezept, schottische Hausfrauen wissen das aber, wie man in einschlägigen Blogs nachlesen kann.
  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g Reismehl
  • 250 g Butter
  • 125 g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1. Die Butter sehr weich werden lassen. Mit Vanillemark, Zucker und Salz schaumig rühren.
  • 2. Die Mehle gut miteinander vermischen. Auf die Butter sieben.
  • 3. Mit einem Löffel alles gründlich, aber vorsichtig verrühren, bis eine krümelige Masse entsteht. Nicht kneten!
  • 4. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, verteilen und andrücken.
  • 5. Bei 150 Grad (Umluft 130 Grad) ca. 50 Minuten backen. Das Shortbread soll Farbe annehmen, aber nicht bräunen.
  • 6. Herausnehmen und solange es heiß ist mit einem scharfen Messer in Streifen teilen. Abkühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren.

Unsere Getränkeempfehlung:

Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #14, Jan/Feb 2011
«
»