Misonudeln mit Frühlingszwiebeln und Ingwer

Nudeln selber zu machen hat bei uns eine lange Tradition. Es dauert in Wirklichkeit kaum länger als Nudeln aus der Packung, da die Garzeit wesentlich kürzer ist, und man lernt schnell, dass es eben nicht nur die Sauce, sondern vor allem der Eigengeschmack der Nudel ist, der aus dem Guten etwas Außergewöhnliches macht.

Frische Bio-Eier und guter Hartweizengrieß sind schon die halbe Miete, mich reizte aber der Gedanke, den Geschmack noch zu intensivieren. Das Ziel war, so einen Wow-Effekt zu erreichen, eine unscheinbare Nudel also, die im Mund richtig abgeht, aber durch Nudelgeschmack, also ohne dabei exotisch zu schmecken. Umami musste her, und wer Umami sucht, tut gut daran, sich nach Asien zu orientieren. So kam ich drauf, ein Ei im Rezept durch helles Miso zu ersetzen. Das verstärkt das nussige Aroma des Hartweizens, ohne vorzuschmecken. Ich musste noch etwas probieren, um genau festzulegen, wie viel Miso ich brauchte, um ein Ei zu ersetzen, damit der Teig auch zuverlässig die richtige Konsistenz bekam, um sich ausrollen zu lassen und ohne lange Trockenzeit in der Nudelmaschine auf Spaghettibreite geschnitten werden zu können.

Die Misonudeln sind perfekt einfach mit Butter und Parmesan, wie es die Kinder lieben, oder mit einer ganz einfachen Sauce, für diesen Anlass gab es Ingwer-Frühlingszwiebelsauce, wie sie David Chang von Momofuku empfiehlt.

MisoNudeln mit Frühlingszwiebeln und Ingwer

Für 4 Personen

Für die Nudeln:

  • 300 g Hartweizengrieß
  • 2 Eier (M)
  • 70 g weiße, feine Misopaste

Für die Sauce:

  • 75 g Frühlingszwiebeln
  • 20 g Ingwer
  • 20 g Sesamöl
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 TL Reisessig
  • Salz
  • Zucker
  • 1. Grieß mit Eiern und Misopaste zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie gewickelt 30 Minuten ruhen lassen.
  • 2. Teig mit der Nudelmaschine dünn ausrollen (Stufe 4), die Nudelbahnen dann durch den Spaghetti-Aufsatz laufen lassen.
  • 3. Für die Vinaigrette die Frühlingszwiebeln in feine Scheiben schneiden, den Ingwer sehr fein würfeln und mit Sesamöl, Sojasauce und Reisessig verrühren. Mit Salz und einer Prise Zucker würzen.
  • 4. Nudeln 2 Minuten in kochendem Salzwasser garen. Abgießen, abtropfen und mit der Sauce auf Tellern anrichten.
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #24, Frühling 2013
«
»