Grüner geht’s nicht

Irland heißt nicht umsonst die Grüne Insel. Seine Weiden bieten Schafen und Rindern das ganze Jahr über frisches Gras, Klee und viele Kräuter – die perfekte Grundlage für eine natürliche und nachhaltige Ernährungsweise, die das Fleisch so besonders macht

 

Das milde Klima, der Atlantik, der immer wieder Regen bringt: Deswegen heißt Irland die Grüne Insel. Das Gras wächst, so weit das Auge reicht. Genau die richtigen Bedingungen für eine optimale Rinder- und Schafhaltung. Seit Jahrhunderten bewirtschaften die irischen Bauern ihr Land im Einklang mit der Natur. 80 Prozent der Insel sind Weidefläche. Viele Höfe sind noch traditionell familiengeführt. Nachhaltigkeit, also der Schutz ihrer wichtigsten Ressourcen, gehört zum Alltag.

Lamm-Kebab mit Bärlauch-Marinade

Auf den Weiden stehen die Rinder und Schafe das ganze Jahr in kleinen Herden im Freien. Die frische Luft und eine artgerechte Ernährung aus Gras, Klee und frischen Kräutern sorgen für ein Premiumfleisch, das mit seiner Zartheit und Saftigkeit ein außergewöhnliches Geschmacks­erlebnis garantiert.

T-Bone-Steak mit Schalotten-Estragon-Butter

Deutsche BBQ-Liebhaber legen zu Recht immer mehr Wert auf die Qualität ihres Fleisches. Zu den Grillfavoriten zählt auch das hochwertige Premiumfleisch aus Irland. T-Bone-Steak aus dem Smoker oder ein Lammfilet vom Holzkohlen- oder vom Elektrogrill – die Zubereitungsmöglichkeiten von irischem Rind- und Lammfleisch sind zahlreich!

«
»