Die bessere Wahl: Huhn

Nur ein ehedem glückliches Huhn kann den Genießer frohgemut stimmen, denn die Art und Weise, wie es aufgezogen wurde, ist von großer Bedeutung: Gutes Futter (vorzugsweise Körner) und genügend Auslauf im Freien sind entscheidend für den Geschmack. Die Fleisch- und Aufzuchtqualität kann man gut von außen erkennen.

Huhn
Ein gutes Huhn hat eine glatte helle Haut sowie pralle Schenkel und ist wohlproportioniert

BRUST

Generell gilt: Je größer der Vogel, desto besser sein Aroma und das Fleisch/ Knochen-Verhältnis. Die Brust sollte vollfleischig und rund, der Vogel insgesamt wohlproportioniert sein. Zu viel Brust deutet auf ein Hochleistungstier hin, das schnell viel Fleisch ansetzt, aber kaum laufen kann.

Kauft man zum Braten einen großen Vertreter von zwei Kilogramm oder mehr, muss man darauf achten, dass er nicht zu alt ist. Das erkennt man am knorpeligen und biegsamen Ende des Brustbeins.

HAUT

Die Haut des Vogels muss hell, ohne dunkle Flecken und unbeschädigt sein. Achten Sie außerdem darauf, dass sie nicht ausgetrocknet und in keinem Fall feucht ist. Hühner, die Zeit hatten, ein Huhn zu werden, haben sowohl unter der Haut als auch im Fleisch Fett, wodurch das gegarte Fleisch schön zart wird. Eine gelbliche Hautfarbe zeigt lediglich an, dass gelbes Futter (Mais!) gefüttert wurde. Ein frisches, richtig gelagertes Tier riecht übrigens angenehm.

SCHENKEL

Pralle Schenkel lassen auf Bewegung schließen. Viel davon führt zu deutlichen Unterschieden in Farbe und Textur zwischen Schenkel- und Brustfleisch – ersteres sollte dunkler und fester sein. Theoretisch kann man an den Füßen des Tieres erkennen, wie es gehalten wurde: Durfte es scharren und laufen, hat es eine starke Hornhaut. Tiere mit Füßen dürfen bei uns aber nicht im Handel angeboten werden. Anders ist es beim Kauf direkt ab Hof.

Tipp:

Das Leben eines Masthuhns ist nur dann eine Freude, wenn es ausreichend Platz, Tageslicht und die Möglichkeit zum Scharren hat. Kaufen Sie keinen Vogel aus konventioneller Hühnerhaltung, sondern Biohühner oder gar Hühner aus dem NEULAND-Verbund, am besten direkt beim Bauern Ihres Vertrauens. Diese Tiere gehören in der Regel zu langsam wachsenden Rassen, bekommen artgerechtes Futter und dürfen sich Zeit lassen mit dem Großwerden. Sehr gut sind auch die Marensin-Hühner.

TEXT: KIRSTEN REINHARDT
FOTO: ANDREA THODE

aus Effilee #16, Mai/Juni 2011

Ein Kommentar

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #16, Mai/Jun 2011
«
»