Aprikosentarte mit Minze und kandierten Kräutern

Zuckerteig, Aprikosen, kandierte Kräuter ergeben eine köstliche Aprikosentarte– und dazu? Ein halbtrockener Champagner? Oder doch lieber Holundersekt?

 

Aprikosentarte mit Minze und kandierten Kräutern

Für 1 Tarteform

Kandierte Kräuter

  • 1 Handvoll verschiedene Kräuterblätter, gerne auch Wildkräuter
  • 1 Eiweiß
  • Zucker

Zuckerteig

  • 100 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Ei

Füllung

  • 300 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • Schale und Saft von 1 Zitrone
  • 50 g Weichweizengrieß
  • 1 Eigelb
  • 100 g Sahne
  • 1 Eiweiß
  • Belag
  • 1 kg Aprikosen und andere frische Früchte der Saison (Beeren, Melone, Pfirsich etc.)
  • 1 Prise Zucker
  • Saft einer halben Orange
  • 1. Für die kandierten Kräuter das Eiweiß gut durchmixen. Die Kräuterblätter erst durch Eiweiß ziehen, dann in Zucker wälzen. Alle Kräuter nebeneinander auf Backpapier legen. Bei 80 Grad im Ofen trocknen, bis der Zucker kross ist. Zwischendurch wenden, da sie sonst am Papier festkleben.
  • 2. Für den Zuckerteig alle Zutaten zügig verkneten. In Folie einschlagen und mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Eine Tarteform (26 cm Durchmesser) buttern, mit Backpapier auslegen. Den Zuckerteig zwischen 2 Lagen Folie ausrollen, die Tarteform damit auslegen. Mit einer Gabel einstechen. Überstehenden Teig mit einem Messer abschaben.
  • 3. Den ungebackenen Tarteboden mindestens 2 Stunden, besser 1 Tag, in den Kühlschrank oder das Tiefkühlfach stellen. So bleibt der Teig beim Backen in Form und man spart sich das Blindbacken. Den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und den Boden in 15–20 Minuten goldbraun backen.
  • 4. Für die Füllung die Milch mit dem Zucker und Zitronenabrieb aufkochen. Grieß einrühren, eine Minute unter Rühren aufkochen und von der Platte nehmen. 10 Minuten quellen lassen. Das Eigelb und den Zitronensaft einrühren. Die Sahne steif schlagen. Das Eiweiß zu cremigem Schnee schlagen. Beides unter den lauwarmen Grieß ziehen. Abschmecken und die Grießmasse in den Tarteboden füllen.
  • 5. Für den Belag die Früchte waschen, gegebenenfalls entkernen und in Streifen oder Spalten schneiden. Mit etwas Zucker und dem Orangensaft marinieren. Die Tarte damit belegen. Mit kandierten Kräutern bestreuen und sofort servieren.

Wein

Hier ist eindeutig etwas Sprudelndes gefragt, ein halbtrockener Champagner (z. B. Billecart Salmon Demi Sec) oder ein Vouvray Pétillant wären klassische Lösungen. Sehr gut passt aber auch Holunderzauber, eine Art Sekt, der aus frisch gepflückten Holunderblüten vergoren wird, aber nach deutschem Weingesetz nicht Sekt heißen darf. Bernulf Schlauch erzeugt dieses Naturprodukt als Einmannbetrieb in Handarbeit in der württembergischen Hohenlohe: vergoren auf der Flasche aus 100 % Holunderblüten, mit Zucker und Zitrone hergestellt. Mit schlanken 2 % Alkohol ein perfektes Frühlingsvergnügen, das man unbedingt kalt servieren sollte: Holunderzauber 2009, Bernulf Schlauch, Langenburg, Bächlingen, Württemberg. www.holunderzauber.de
Aus Effilee #10, Mai/Jun 2010
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.