Weisser Stein 2010

Ruppert-Deginther
Rheinhessen, Deutschland

Der Konsument will Wein wie Brot kaufen, für den heutigen oder allenfalls morgigen Tag. Dummerweise sind die meisten guten Weine noch nicht voll entfaltet, wenn sie auf den Markt kommen. Aus diesem Grund verschließe ich einen frisch geöffneten jungen Wein nach der Verkostung wieder und stelle ihn zurück in den Kühlschrank, um zu beobachten, wie er auf den Luftkontakt reagiert. Meistens schmecken gute junge Weine nach ein oder zwei Tagen am besten, was nach meiner Erfahrung auf ein bis zwei Jahre Entwicklungspotenzial auf der Flasche deutet. Der Weiße Stein Riesling trocken 2010 vom rheinhessischen Jungwinzer Justus Ruppert hat volle fünf Tage gebraucht, um seine feine Zitrus­note und die mineralischen Schätze preiszugeben, verfügt also über mindestens fünf Jahre Entwicklungspotenzial im Keller. Ruppert ist dabei, eine ganz eigene Stilistik zu entwickeln. Betont herb, schlank, aber dafür enorm charaktervoll schmecken seine Weißweine. Frisch geöffnet duftet der drahtige Langläufer mit nur 12 Prozent Alkoholgehalt noch stark nach der Gärhefe, aber der ­mineralische Crescendo-Ausklang fällt stark auf. Wer Geduld hat – entweder für einige Tage im Anbruch im Kühlschrank oder einige Jahre im Keller – erntet enormen Genussgewinn. Aus rechtlichen Gründen kann Ruppert den Lagennamen nicht aufs Etikett schreiben.
Mehr dazu unter http://www.lebkuchenberg.de.
Kaufbar: 12,50 Euro beim Weingut Ruppert.

Text: Stuart Pigott
Meine Meinung …
Aus Effilee #19, Nov/Dez 2011
«
»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.