Pastrami Club Sandwich vom Bayerischen Rindfleisch

Das Club Sandwich ist der Klassiker schlechthin. Michael Philipps interpretiert das Gericht modern mit Pastrami und Essiggemüse

 

Pastrami Club Sandwich vom Bayerischen Rindfleisch g.g.A. an Essig-Gemüse mit Miso-Mayonnaise

  • 1 kg Rinderbrustspitze vom Bayerischen Rind
  • 20 g Nitritpökelsalz
  • 10 g Zucker
  • Olivenöl
  • Pastramigewürz
  • 1 Tasse Korianderkörner
  • 30 Pfefferkörner
  • 2 EL Honig
  • 100 g Olivenöl
  • Weißbrotscheiben
  • Karotten
  • Petersilienwurzel
  • Gurken
  • 100 g Essig
  • 40 g Zucker
  • 200 g Wasser
  • etwas Honig, Dill, Petersilienstengel
  • 1 EL Fenchelsamen
  • 1 EL Senfsaat
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Sternanis
  • 1 Ei
  • 300 g Sonnenblumenöl
  • 1,5 EL Misopaste

Pastramifleisch

  • Rinderbrust mit Salz einstreichen, vakuumieren und für ca. vier Tage gekühlt im Salz marinieren. Danach das Salz von der Rinderbrust abwaschen. Die Koriander- und Pfefferkörner grob zerkleinern und Salz, Honig, Zucker, Pastramigewürz sowie Olivenöl zugeben und vermischen. Die Brust mit der Aromatenpaste bedecken, vakuumieren und für 8 Stunden bei 65°C garen. Anschließend die Brust mit den Aromaten kurz angrillen oder für 10 Minuten bei 120°C im Ofen fertig garen.

Essiggemüse

  • Karotten, Petersilienwurzel und Gurken in Streifen schneiden. Wasser, Essig und Zucker mit Honig, Dill, Petersilienstengeln sowie Fenchelsamen, Senfsaat, Lorbeerblatt und Sternanis aufkochen und das Gemüse darin garziehen lassen.

Miso-Mayonnaise

  • Ei, Sonnenblumenöl und Misopaste in einen schmalen Becher geben und mit dem Zauberstab zur Mayonnaise mixen.

Anrichten

  • Rinderbrust in dünne Scheiben schneiden, Weißbrotscheiben toasten, Rinderbrust mit Miso-Mayonnaise dick auf das Weißbrot schichten. Essiggemüse und Miso-Mayonnaise a part dazu reichen.

Über Bayerisches Rindfleisch g.g.A.:

Bayerisches Rindfleisch steht für Tradition, Regionalität sowie exklusive Fleischqualität. Das würdigte die Europäische Kommission 2011 mit dem Herkunftssiegel „geschützte geografische Angabe“ (g.g.A.). Die Bezeichnung g.g.A. dürfen nur ausgewählte, traditionelle Rinderrassen aus Bayern tragen, die in der Region geboren, aufgezogen und gemästet wurden. So gibt das Herkunftssiegeln Verbraucher stets Gewissheit darüber, wo ihr Rindfleisch herkommt.
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.