Rezept für Maultaschensuppe für Eilige (Baden-Württemberg)

Wenn‘s mal wieder schnell gehen muss, ist die traditionelle Zubereitung von Maultaschen für eine echt schwäbische Maultaschensuppe keine gute Idee. In der Dekonstruktion für den Alltag enthält die Suppe alles, was gute Maultaschen ausmacht: Fleischbrät, Spinat und zarten Nudelteig mit Schnittlauch in Brühe. Zum Weglöffeln gut!

Maultaschensuppe für Eilige (Baden-Württemberg)

Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 20 Minuten
  • 100 g Lieblingspasta, empfehlenswert z. B. Lasagne–Platten oder Cannelloni
  • Salz
  • 4 rohe grob-feine, helle Bratwürste
  • 800 ml kräftige Fleischbrühe
  • 150 g Spinatsalat
  • einige Halme Schnittlauch
  • 1. Nudeln zwischen einem Geschirrhandtuch mit dem Wellholz grob brechen und in kochendem Salzwasser ca. 6–8 Minuten garen. Wurstbrät in Bällchenportionen aus der Pelle drücken und die letzten 4 Minuten mitgaren.
  • 2. Brühe im Topf aufkochen. Spinatsalat waschen, hineingeben und zusammenfallen lassen. Nudeln und Fleischbällchen abgießen und zur Suppe geben. Mit Salz würzen. Schnittlauch in Röllchen schneiden und über die Suppe streuen.

Tipp: Die Suppe lässt sich gut auch, statt (nur) mit Salz, mit einem Spritzer Sojasauce oder Worcestershiresauce würzen und abrunden.

Aus Effilee #39, Winter 16 / 17
«
»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.