Bourgogne Blanc 2008

Bachelet-Monnot
Maranges, Frankreich

Die Brüder Marc und Alexandre ­Bachelet sind Anfang 20 und stammen aus einer alten burgundischen Winzerfamilie. Ihr Großvater gründete die Domaine Bernard Bachelet et Fils in Chassagne-Montrachet, die von ihrem Vater bis zu dessen Ruhestand geführt wurde. Als er sich zur Ruhe setzte, stellte er seinen Söhnen das Kapital für die eigene Domaine zur Verfügung.
Zu Erbe und Ehrgeiz kam noch Verhandlungsgeschick, den beiden gelang es, langfristige Verträge abzuschließen, unter anderem mit einem Bauern in Puligny, dessen Trauben früher an Latour gingen. Die Domaine verfügt über Lagen in Puligny, darunter zwei 1er Crus (Referts und Folatières), sowie in den (generell unterschätzten) Off-Lagen Santenay und Maranges. Außerdem gibt es einen Bâtard-Montrachet und einen Bienvenues-Bâtard-Montrachet. Bei diesen Voraussetzungen ist es nicht verwunderlich, dass schon der erste Jahrgang, 2005, für gehöriges Aufsehen sorgte. Die Brüder lassen keinen Zweifel daran, dass sie vorhaben, in der allerersten Liga mitzuspielen.
Das wird auch bei dem einfachen Bourgogne Blanc deutlich, der übrigens ausschließlich aus Puligny-Weinen besteht. Er besticht durch eine deutliche, aber feine Holznote, die den 25 % junger Eichenfässer geschuldet ist, und einen ausgesprochen fröhlich-frischen Kontrapunkt von Zitrusnoten, wie es für Weine aus Puligny typisch ist. Selbstverständlich kann das für diesen Preis kein ganz großer Wein sein, aber doch groß genug, um eine Ahnung zu vermitteln, was die Premiers und Grands Crus zu bieten haben.

Kaufbar: 11,90 Euro bei nobbimueller.de

Text: Vijay Sapre
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #16, Mai/Jun 2011
«
»