Aprikosen-Ingwer-Konfekt, Dattel-Pistazien-Makronen, Schoko-Espresso-Cookies


Im Uhrzeigersinn: Aprikosen-Ingwer- Konfekt, Dattel-Pistazien-Makronen, Schokoladen-Espresso-Cookies

 

Aprikosen-Ingwer-Konfekt

für ca. 40 Stück
  • 250 g getrocknete Aprikosen
  • 250 g Honig
  • 100 g Rosinen
  • ein 4 cm langes Stück frischer Ingwer
  • 200 g gemahlene (ungeschälte) Mandeln
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 2–3 EL Orangenlikör oder Orangensaft
  • abgeriebene Schale einer Bio-Orange
  • ca. 2 EL Sesam und 2–3 EL Mandelblättchen
  • 1. Aprikosenpüree herstellen: Aprikosen mit Honig und Rosinen vorsichtig aufkochen und etwas durchziehen lassen. Wenn die Mischung weich ist, mit dem Stabmixer pürieren. 2. Konfektmasse vorbereiten: Ingwer schälen, feinhacken und mit der Aprikosenmischung, den gehackten und gemahlenen Mandeln, Orangenlikör und -schale gründlich vermischen. Einige Stunden beiseite stellen. Sollte die Mischung dann noch klebrig sein, etwas mehr gemahlene Mandeln unterkneten. 3. Kugeln herstellen: Die Teigmasse in Frischhaltefolie zu einer Rolle von etwa 2 cm Durchmesser formen. Frischhaltefolie entfernen. Von der Rolle jeweils 2 cm große Stücke abschneiden und zwischen den Handflächen zu Kugeln rollen.
  • 4. Konfekt fertigstellen: Sesam in einer Pfanne ohne Fett behutsam anrösten. Die Kugeln nach Belieben entweder in den Sesamkörnern oder in den gehackten Mandelblättchen wälzen.

Dattel-Pistazien-Makronen

für ca. 60 Stück
  • 150 g getrocknete Datteln
  • 75 g Pistazienkerne (ungesalzen)
  • 2 EL Rum oder Orangensaft
  • 3 Eiweiß
  • 300 g Puderzucker
  • 300 g abgezogene und gemahlene Mandeln
  • Saft einer Limette
  • 2 TL abgeriebene Bio-Limettenschale
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • ca. 100 g Orangenmarmelade zum Füllen
  • 1. Datteln und Pistazien vorbereiten: Datteln aufschneiden, Kerne herauslösen. Datteln und Pistazien kleinhacken. In eine Schüssel geben, mit Rum oder Orangensaft begießen, abgedeckt 1–2 Stunden durchziehen lassen.
  • 2. Makronenmasse herstellen: Eiweiß steifschlagen. Den Puderzucker dazusieben und den Eischnee weiterschlagen, bis er ganz fest ist und glänzt. Mandeln, Limettensaft und -schale sowie den Koriander unterheben. Zuletzt behutsam die Dattel-Pistazien-Mischung unterheben.
  • 3. Makronen formen: Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Einen Teelöffel in kaltes Wasser tauchen, von der Masse kleine Makronenhäufchen abnehmen und auf die Bleche setzen. Bei Zimmertemperatur etwa 1 Stunde antrocknen lassen.
  • 4. Makronen backen: Backofen auf 140 Grad vorheizen. Die Bleche hineinschieben und die Backofentür einen spaltbreit offen lassen, damit die Feuchtigkeit besser entweichen kann. Die Makronen rund 20 Minuten backen. Sie sollen nur wenig Farbe bekommen. Auf Kuchen-gittern abkühlen lassen.
  • 5. Zusammensetzen: Jeweils einen halben Teelöffel Orangenmarmelade auf eine Makrone geben, eine zweite Makrone daraufsetzen.

Schoko-Espresso-Cookies

für ca. 35 Stück
  • 100 g Bitterschokolade
  • 100 g gesalzene Cashewkerne
  • 1 ½ EL Espressobohnen
  • 150 g weiche Butter
  • 200 g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL frisch gebrühter Espresso
  • 1. Zutaten vorbereiten: Schokolade gleichmäßig in kleine Stücke schneiden. Cashewkerne grobhacken, Espressobohnen etwas feiner hacken.
  • 2. Rührteig herstellen: Butter, Zucker und Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts auf höchster Stufe sehr schaumig rühren. Das Ei zugeben und unterrühren, bis die Teigmasse gebunden ist. Nach und nach Mehl und Backpulver, dann den gebrühten Espresso, die Schokoladenstückchen, Cashewkerne und die gehackten Espressobohnen unterrühren.
  • 3. Cookies backen: Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mit zwei Teelöffeln kleine Teighäufchen abstechen und auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche setzen, dabei reichlich Zwischenraum lassen, da der Teig beim Backen auseinanderläuft. Im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 10–15 Minuten backen, bis die Cookies goldgelb und knusprig sind. Herausnehmen und auf Kuchengittern abkühlen lassen.
Tipp: Die Cookies lassen sich bis zu vier Wochen gut aufbewahren. Geben Sie die Kekse in eine gut schließende Blechdose und trennen Sie die einzelnen Lagen mit Pergamentpapier.
Aus Effilee #1, Nov/Dez 2008
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.