Alchermes

Italienischer Kräuterlikör mit spanisch-arabischen Wurzeln: der Alchermes.

 
Rechteinhaber: Räubertochter, Lizenzvereinbarung: Creative Commons

Italienischer Kräuterlikör mit spanisch-arabischen Wurzeln. Inhaltsstoffe sind neben Alkohol, Zucker und Wasser Vanille, Zimt, Kardamom, Koriander, Muskatblüte, Gewürznelken, Anisblüte, Orangenschale und Rosenwasser. Der Alkoholgehalt beträgt zwischen 21 und 32%. Die karmesinrote Farbe verdankt das süße Getränk, dessen Geschmack entfernt an einen Hustensaft für Kinder erinnert, einer besonderen Zutat, die auch den Campari rötet: der Cochenille-Schildlaus (ital. cocciniglia). Auch für den Namen des Likörs ist das Insekt verantwortlich, denn im Spanischen heißt die Laus Alquermes, im Arabischen al-quirmiz (quirmiz bedeutet scharlachfarben).

Alchermes, Rechteinhaber: Räubertochter, Lizenzvereinbarung: Creative Commons
Eine Flasche Alchermes

Seine Glanzzeiten erlebte der Alchermes im Florenz der Medici. Man trank ihn pur oder verwendete ihn zur Zubereitung von Süßspeisen. Caterina de’ Medici brachte den Likör mit an den französischen Hof. Heute ist das Getränk – anders als der Campari – kaum noch gebräuchlich. Einsatz findet Alchermes fast nur noch bei der Zubereitung von Süßspeisen wie der Zuppa inglese. Der Farbstoff (und leider auch das Aroma) wird inzwischen oft synthetisch hergestellt.

«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.