Zweigelt Haidacker 2013, Weingut Netzl, Carnuntum, Österreich

Rainer Balcerowiak im Dezember 2016: Gut zu wissen, was man aus Zweigelt so alles rausholen kann

Zweigelt gehört nicht gerade zu den Sorten, deren Erwähnung bei jedem Weinfreund sofort Entzücken auslöst. Die 1922 in Österreich eingeführte Kreuzung aus St. Laurent und Blaufränkisch gilt auch heute noch in erster Linie als robuster, anspruchsloser Massenträger mit bisweilen schriller Säure und wenig Entwicklungspotenzial Doch in dem kleinen niederösterreichischen Anbaugebiet Carnuntum hat sich der Zweigelt zur Leitrebsorte entwickelt und zeigt, was er kann. So auch bei Christine und Franz Netzl, die rund um Göttlesbrunn 26 Hektar bewirtschaften, die zur Hälfte mit Zweigelt bestockt sind. Auf tiefgründigen Böden mit Schotterauflage in der Spitzenlage Haidacker entsteht ein gleichermaßen eleganter wie konzentrierter Rotwein. Der 2013er begrüßt einen mit viel trockener Kräuterwürze in der Nase und auch ein paar Röstaromen – 20 Monate neues Barrique lassen sich nicht verleugnen. Aber dann satte, reife Herzkirsche und rote Beeren am Gaumen, dazu ein wenig Bauernpflaume, eine Prise schwarzer Pfeffer und alles eingebettet in ausgesprochen schmeichelnde Tannine. Nicht nur zu gegrilltem Lammrücken mit Rosmarin ein ungetrübtes Vergnügen

Gut zu wissen, was man aus Zweigelt so alles rausholen kann
24 Euro ab Hof (shop.netzl.com),
Aus Effilee #39, Winter 16 / 17
«
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.