Soljanka, der DDR-Suppenklassiker

Man kannte die herzerwärmende Restesuppe auch im Westen, aus dem Speisewagen der Bahn. Das DDR-Originalrezept

 

Soljanka, der DDR-Suppenklassiker

Für vier Personen
  • 200 g gewürfelte Zwiebeln
  • 150 g gewürfelter Bauchspeck
  • 2 gehackte Knoblauchzehen
  • 50 g Tomatenmark
  • 50 g Paprikamark
  • 1 EL Paprikapulver (edelsüß)
  • 1 EL Kapern
  • 150 g geschnittene Essiggurken
  • 250 g gewürfelter Kasslernacken
  • 150 g längs geschnittene Jagdwurst
  • 100 g längs geschnittene Salami
  • 1 l Fleischbrühe
  • 300 g Letscho
  • 50 g Ketchup
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz, Pfeffer, Kümmel, Chili, Senfsaat
  • 4 EL saure Sahne zum Anrichten
  • 1. Zwiebeln, Speck, Knoblauch, Tomatenmark, Paprikamark, Paprikapulver, Kapern, Essiggurken sowie Fleisch und Wurst zusammen anbraten.
  • 2. Mit Fleischbrühe, etwas Essiggurkenwasser und Letscho aufgießen. Ketchup und Gewürze nach Geschmack dazugeben und köcheln, bis das Fleisch gar ist. Anschließend abschmecken.
  • 3. Am besten schmeckt Soljanka, wenn man sie mehrmals aufkocht und ziehen lässt. Angerichtet wird sie mit etwas saurer Sahne und einer Zitronenscheibe.

Herrn Paulsens Deutschstunde: Soljanka

Aus Effilee #25, Sommer 2013
«
»

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. SOLJANKA
    Der Klassiker,tausend verschiedene Rezepte,aber immer extremst lecker.Vorzüglich geeignet zur Resteverwertung

  2. Ja, das ist so der vielzitierte Klassiker einer Resteverwertung zu DDR Zeiten. Wir alle habe sie, die Soljanka so gekocht. Auch wenn sie in weißrussischen und ukrainischen Küchen überall anders gekocht wird, die DDR-Variante ist weit entfernt vom Original. Aber für eine Restesuppe ist sie eben gut. Besser als wegschmeißen.