Pasta e fagioli e salicornia

Der kräftig salzige Queller übernimmt bei den Bohnen die Rolle, die sonst der Speck spielt. Wer sich vegan ernähren möchte, nimmt für die Nudeln statt Ei 200 g Wasser oder besser noch veganen Dashi.

Pasta e fagioli e salicornia

Für 4 Personen
  • 100 g Bohnen (getrocknet, z. B. Borlotti)
  • 4 Eier
  • ca. 400 g Hartweizengrieß
  • 1 EL Kurkuma
  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Karotte
  • etwas Lauch
  • Olivenöl
  • ½ l Brühe bzw. Dashi
  • Salz
  • Mehl
  • 1 Handvoll Queller (Salicornes)
  • Pfeffer
  • 1. Die Bohnen gut einweichen, am besten über Nacht.
  • 2. Die Eier abwiegen, die doppelte Menge Hartweizengrieß und das Kurkuma zugeben und in der Küchenmaschine kneten, bis ein homogener Teig entsteht. In Folie einschlagen und ruhen lassen.
  • 3. Schalotte, Knoblauch, Karotte und Lauch fein würfeln und in etwas Olivenöl anschmoren. Die Bohnen dazugeben, mit Brühe oder Dashi aufgießen und 30–45 Minuten auf kleiner Flamme weichkochen. Erst nach der Hälfte der Zeit salzen.
  • 4. Den Nudelteig in der Maschine dünn ausrollen, die Teigblätter großzügig mit Mehl bestreuen, aufrollen und mit dem Messer in 1,5 cm breite Streifen schneiden. Anschließend in reichlich Salzwasser 2–3 Minuten kochen.
  • 5. Den Queller in 1–2 cm große Stücke schneiden und in Olivenöl kurz anschwitzen. Die Bohnen zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • 6. Die Nudeln aus dem Wasser nehmen, auf einem Teller mit den Bohnen und dem Queller anrichten und großzügig mit Olivenöl vollenden.
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #58, Herbst 2021
«
»