Nudeln mit Blauschimmelrahm und falschem Kaviar

Von Sterneköchin Tanja Grandits haben wir gelernt, dass Produkte mit ähnlichen Farbspektren oft auch geschmacklich miteinander korrespondieren. Die Kombination aus Blauschimmelkäse und (»falschem«) Kaviar mag zunächst überraschen, unterstützt die These aber genial – es ist die Würze des Käses, in Verbindung mit der frischen Salzigkeit des Kaviars, die ein unvergleichlich elegantes Pastarezept schafft.


 

Nudeln mit Blauschimmelrahm und falschem Kaviar

Für 2 Personen
  • 3 Schalotten
  • 30 g Butter
  • 100 ml Perlwein (siehe Tipp, ersatzweise auch trockener Weißwein)
  • 400 ml Fischfond (wahlweise Gemüse­brühe)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 50 g Blauschimmelkäse
  • Salz
  • weißer Pfeffer aus der Mühle
  • 200 g Fettuccine (oder Spaghetti)
  • einige Halme Schnittlauch
  • 50 g Deutscher Kaviar*
  • 1. Schalotten pellen und fein würfeln. In einem Topf in der zerlassenen Butter glasig dünsten, mit Wein ablöschen und aufkochen. Fischfond zugießen und alles leise offen köchelnd in 8–10 Minuten auf etwa ein Drittel der Flüssigkeitsmenge reduzieren. Sahne zugießen und noch 5 Minuten offen einkochen. 30 g Blauschimmelkäse zur Sauce geben, Sauce mit dem Schneidstab oder im Mixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • 2. Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen. Schnittlauch schräg in Röllchen schneiden. Die Nudeln abgießen, abtropfen und heiß unter die Sauce mengen. Die Pasta mithilfe einer Fleischgabel und eines Löffels zu Nocken drehen und auf gewärmten tiefen Tellern anrichten, mit übriger Sauce aus dem Topf beschöpfen. Mit Kaviar und 20 g Blauschimmelkäse toppen und sofort servieren.
Tipp: Dazu schmeckt deutscher Winzersekt, ein Crémant, oder Champagner.
* Deutscher Kaviar bezeichnet im ­Handel den gesalzenen Kaviar vom ­See­hasenrogen. Dieses Gericht funk­tioniert natürlich auch ausgezeichnet mit echtem Kaviar vom Stör, aus Aquakultur.
30
Ganz aktuell: Schneller Teller - das Buch. 200 Rezepte, 438 Seiten. Jetzt bestellen!
Aus Effilee #50, Herbst 2019
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.