Köstritzer Schwarzbier-Fleisch

Dieses Köstritzer Schwarzbier-Fleisch in ein Schmortopf, den man, auch ganz traditionell, mit Fleisch vom Limpurger Weideochsen zubereiten kann.

Köstritzer Schwarzbierfleisch

Für 6–8 Personen
  • 50 g Fett (Schmalz oder Butter)
  • 250 g durchwachsener Speck
  • 500 g rote Zwiebeln, gewürfelt
  • 250 g Karotten, gewürfelt
  • 100 g Sellerie, gewürfelt
  • 1,5 kg Rinderschulter
  • Salz
  • Pfeffer
  • 50 g Mehl
  • 100 g Essig
  • 1 l Köstritzer Schwarzbier
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Petersilie
  • 250 g gleich große Champignons
  • 1. Das Fett in einer Pfanne erhitzen. Den Speck darin anbraten, herausnehmen und in einen Schmortopf geben.
  • 2. In derselben Pfanne Zwiebeln, Karotten und Sellerie anbraten, bis sie leicht gebräunt sind. Alles ebenfalls in den Schmortopf geben.
  • 3. Das Fleisch in etwa 4 cm große Stücke schneiden. Salzen, pfeffern, mit Mehl bestäuben und in derselben Pfanne portionsweise anbraten, bis es schön braun ist. In den Schmortopf geben.
  • 4. Die Pfanne mit dem Bier und dem Essig ablöschen. Die festen Bestandteile loskochen und zum Fleisch und Gemüse geben.
  • 5. Lorbeerblatt sowie je 1 Zweig Thymian und Petersilie zu einem Bouquet garni binden und dazugeben.
  • 6. Deckel auflegen, aber nicht ganz verschließen. Bei niedriger Temperatur entweder auf dem Herd oder im Ofen bei 120 Grad 2 ½–3 Stunden schmoren.
  • 7. Etwa 1 Stunde vor Ende der Garzeit die Champignons in einer Pfanne in Butter schwenken, damit sie nicht auslaugen. Zu dem Rindfleisch geben. Mit Stampfkartoffeln servieren.
2 Kommentare

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Liebes Effilee Team, das Rezept liest sich super, allerdings frage ich mich gerade, was hier mit Essig gemeint ist. Meint ihr flüssigen normalen Essig oder gibt es Essig tatsächlich auch als Kraut? Es irritiert so, da ich den Essig mit in den Bouquet garni wickeln soll. Ich bin gerade ratlos. Lieben Gruß Michaela

    1. Hmm, das Rezept ist ja zehn Jahre alt, ich musste erst das Print-Original raussuchen. Und da steht es tatsächlich genauso drin. Ich würde den Essig nicht mit ins Bouquet Garni binden 😉 Statt dessen aber zum Abschmecken benutzen, weil wir ja nicht mit Wein kochen und daher tatsächlich etwas Säure fehlen könnte.

Aus Effilee #15, Mär/Apr 2011
«
»