I would write a love song if I could 2016, Anders Frederik Steen, Ardèche, Frankreich

Ursula Heinzelmann im März 2019: Die perfekte Schnittmenge von Natur und Kultur

 

Ich brauche immer ein bisschen länger als andere. Weil ich denke, wo alle hinrennen, muss ich sicher nicht hin. Blödsinn! Hat sich bei New York und Venedig als Quatsch erwiesen. Hat auch dazu geführt, daß ich das Noma so gerade eben noch vor seiner Krönung zum 50 Best erwischt habe. Und das Ernst genau an dem Tag, als der Tagesspiegel titelte, Dylan Watson-Brawn sei der ehrgeizigste Koch der Stadt.

Womit ich auch spät dran bin, sind die Weine von Anders Frederik Steen. Däne, ursprünglich Koch und Sommelier, heute Winzer. Erst Jura, jetzt Ardèche. Sehr natural auf die freundliche Art, mit Namen, die wie Songtitel klingen: The Artist formerly known as Peach (Syrah und Cabernet als Rosé) war meine erste Begegnung. Jetzt: I would write a love song if I could. Carignan. Trauben von über 50-jährigen Reben. Rot. Kraft. Anmut im Glas. Und auf dem Teller im Ernst: Rote Bete. Da bleibt mir nur, stotternd nachzusprechen: I would write a love song if I could. Da ich wie gesagt spät dran bin, ist der nichtgeschriebene Love Song quasi ausgetrunken. Geben tut es aber noch den 2015er Don’t Throw Plastic in The Ocean, Please. Cabernet Sauvignon mit Carignan und Grenache Noir. Noch mehr auf der Fruchtseite, die Tannine tragend im Hintergrund – Dylan, was essen wir dazu?

Die perfekte Schnittmenge von Natur und Kultur
Auf Nachfrage, viniculture.de
Aus Effilee #48, Frühjahr 2019
«
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.