Gemischter Reis mit Karotten, Shiitake, Hijiki und Erbsen

Das Kochen der Speisen verlangt auch viel Feingefühl mit den vielen unterschiedlichen Nuancen, die sich dann im Gesamten zu einem Umami-Geschmack entfalten. Japanische Gerichte sind daher sehr leicht und bekömmlich. Das ist auch ein großer Unterschied.

Gemischter Reis mit Karotten, Shiitake, Hijiki und Erbsen

für 4 Personen
  • 300 g Reis
  • 360 g Wasser
  • Salz 
  • 5 getrocknete Shiitake-Pilze
  • 20–25 g Hijiki-Algen
  • 10 Erbsenschoten
  • 120 g Karotten
  • 1 EL Sesamöl

Sauce

  • 4 EL Sojasauce
  • 2 EL Mirin
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Sake
  • ¹/³ Tasse Suppenbrühe
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL geriebener Ingwer
  • eine Prise Salz 
  • 1. Den Reis 30–60 Minuten in kaltem Wasser waschen. Dabei das Wasser zwei- bis dreimal erneuern und kurz durchrühren. In einem Sieb abtropfen lassen.
  • 2. Die getrockneten Shiitake-Pilze und die Hijiki-Algen mindestens 30 Minuten in Wasser einweichen. Abgießen, dann die Shiitake-Pilze halbieren und in dünne Streifen schneiden.
  • 3. Reis und Wasser bei mittlerer Hitze in einen Topf mit dickem Boden geben. Salzen. Sobald der Reis kocht, die Hitze reduzieren und den Reis 12 Minuten köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen und geschlossen 10 Minuten stehen lassen.
  • 4. Alle Zutaten für die Sauce in einer Schüssel verrühren.
  • 5. Während der Reis gart, die Erbsenschoten mit einer Prise Salz blanchieren und abschrecken. Diagonal in dünne Streifen schneiden.
  • 6. Die Karotten schälen, erst schräg 
in dünne Scheiben schneiden, dann 
4–5 Scheiben aufschichten und in dünne Streifen schneiden.
  • 7. Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, Karotten, Shiitake und Hijiki hinzufügen und anbraten. Sauce angießen und reduzieren, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist.
  • 8. Den Inhalt der Pfanne und die Schoten mit dem heißen Reis vermengen.
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #56, Frühjahr 2021
«
»