Doppelt knuspriger Tofu & scharfe Sojanuss-Sauce

 

Doppelt knuspriger Tofu & scharfe Sojanuss-Sauce

Für 2 Personen
Zubereitungszeit: 1 Stunde
  • 2 Packungen Pressed Tofu (à 300 g)
  • 4 EL Maisstärke
  • 4 EL Reismehl
  • 2 Eier, M
  • 1 Limette
  • Salz
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL getrocknete Sojakerne, grob gehackt
  • 1 l neutrales Pflanzenöl
  • 2 EL koreanische Chiliflocken
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL schwarzes Bohnenmus
  • 2 Stangen Frühlingslauch
  • 2 TL Gomasio
  • 1. Tofu aus der Packung nehmen, beide Stücke in 6 gleichmäßige Würfel schneiden und auf doppeltem Küchenpapier etwas antrocknen lassen.
  • 2. Maisstärke und Reismehl miteinander vermischen und auf einem großen Teller verteilen. Eier in eine Schüssel schlagen und verquirlen. Schale einer halben Limette fein reiben und zusammen mit einer guten Prise Salz unter das Ei mixen.
  • 3. Tofuwürfel in der Mehlmischung wenden und etwas abklopfen, dann durchs Ei ziehen und etwas abtropfen lassen. Den Vorgang wiederholen und schließlich ein letztes Mal in der Mehlmischung wenden. Die Tofuwürfel auf einem Teller im Gefrierfach ca. 30–45 Minuten anfrieren.
  • 4. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, in feine Würfel schneiden.
  • 5. In einem kleinen Topf ca. 200 ml Öl mittelhoch erhitzen, darin die Zwiebel- und Knoblauchwürfel knusprig braten. Dabei ständig rühren, damit sich nichts am Boden festsetzt und verbrennt. Sobald das Gemüse eine schöne goldbraune Farbe bekommen hat, die Sojakerne zufügen und auf kleiner Flamme etwa 2 Minuten mitrösten.
  • 6. Anschließend das heiße Öl in eine hitzebeständige Schüssel gießen, Chiliflocken und Zucker zufügen, durchrühren und auskühlen lassen. Sobald das Öl Raumtemperatur hat, das Bohnenmus unterrühren und mit Salz abschmecken.
  • 7. Schließlich das restliche Fett in einem kleinen, hohen Topf auf 160 Grad erhitzen und die Tofuwürfel portionsweise goldbraun frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit der Chilisauce, geschnittenen Frühlingszwiebeln und Gomasio servieren.
Aus Effilee #45, Sommer 2018
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.