Congee

Congee ist ein Reisbrei, der in Asien (besonders in China) zum Frühstück gegessen wird. Für die Zubereitung wird Reis mit viel Wasser oder Brühe aufgekocht und stundenlang bei schwacher Hitze zu einem sämigen, fast geschmacklosen Brei gegart. Serviert wird Congee pur oder ergänzt mit Bambussprossen, Fisch, Fleisch, Tausendjährigen Eiern, Erdnüssen, Schalotten oder Sojasauce. Als Süßspeise wird Congee mit roten Bohnen und Zucker, hier mit Trockenfrüchten und Nüssen vermischt. In Japan wird es traditionell am 7. Januar gegessen, um für das neue Jahr das Böse abzuwenden und Glück und langes Leben zu wünschen

Congee

Für 12 grosse Portionen
  • 900 g Rundkornreis
  • 100 g Mochireis
  • Butter
  • Äpfel
  • Bananen
  • kernlose Trauben
  • ein paar zerkleinerte Walnüssen
  • eine kleine Handvoll Mandelsplitter
  • klein geschnittene Trockenfrüchten
  • Für die Zubereitung des Basis-Congees wird Rundkornreis und etwas Mochireis gewaschen, und im Verhältnis 1 : 8 mit Wasser nach kurzem Aufkochen in einem großen Topf rund 3 Stunden auf kleinster Flamme gekocht.
  • Ein gutes Stück Butter in einer Pfanne zergehen lassen und darin ca. 250 g Basis-Congee mit in Würfel geschnittenen Äpfeln, Bananen, kernlosen Trauben ein paar zerkleinerten Walnüssen, einer kleinen Handvoll Mandelsplittern und klein geschnittenen Trockenfrüchten anbraten und mit etwas Honig süßen.
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #26, Herbst 2013
«
»