Caesar Salad mit Pulled Chicken

Cesare Cardini ist der Erfinder des Caesar Salad, den er erstmals in den 1920er-Jahren in seinem italienischen Restaurant im mexikanischen Grenzort Tijuana servierte. Ursprünglich nur mit Parmesandressing und Röstbrot gereicht, wurde die Version mit Brathähnchenstücken später immer beliebter. Von einem Pulled Chicken hatte Cesare Cardini aber sicher noch nie gehört. Wir glauben: Er hätte nichts dagegen!

 

Caesar Salad mit Pulled Chicken

für 2 Personen
Zubereitungszeit: 35
  • ½ Brathuhn, roh (vom Metzger ausgelöst, also komplett ohne Knochen, aber am Stück)
  • 1 EL Ananassaft
  • 2 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 TL Selleriesalz
  • Öl zum Braten
  • Pfeffer
  • 1–2 Römersalatherzen
  • 40 g Parmesan
  • 1 Sardelle (optional)
  • ½ Knoblauchzehe
  • 1 EL Mayonnaise
  • 5 EL Joghurt
  • 1 TL scharfer Senf
  • 1–2 Spritzer Weißweinessig
  • 1 Spritzer Worcestershiresauce
  • Salz
  • 1. Das ausgelöste Hähnchen mit Ananassaft, Paprikapulver und Selleriesalz einreiben. Den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Öl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen. Das Huhn erst auf der Hautseite 2–3 Minuten goldbraun anbraten, pfeffern, wenden und auf der Fleischseite weitere 2 Minuten braten. Im heißen Ofen 25 Minuten garen.
  • 2. Salat mundgerecht schneiden, in lauwarmem Wasser waschen und trockenschleudern. Für das Dressing die Hälfte des Parmesan fein reiben, Sardelle und Knoblauch fein hacken und alles mit Mayonnaise und Joghurt glattrühren. Mit Senf, Essig, Worcestershiresauce, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • 3. Den Salat mit dem Dressing mischen und auf Tellern anrichten. Das Hähnchen mit Gabeln grob zerrupfen, mit dem ausgetreten Bratensaft mischen und auf dem Salat anrichten. Übrigen Parmesan grob gehobelt über den Salat streuen und servieren.
Aus Effilee #32, Frühjahr 2015
«
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.