Caesar Salad auf norddeutsche Art

Der amerikanische Klassiker Caesar Salad schmeckt in norddeutscher Bearbeitung besonders frisch, mit einem Perlzwiebel-Schmand-Dressing, Schnittlauch und knackigen Gartensalaten. Im Original wird der Caesar ja mit Parmesan veredelt. Kennt der Norddeutsche. Bevorzugt aber: gereiften Deichkäse vom Backensholzer Hof! Das Brathähnchen dazu kommt vom Imbiss. Ist praktisch.

Caesar Salad auf norddeutsche Art

Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 20 Minuten
  • ½ Hähnchen vom Grill-Imbiss
  • 200 g Schmand
  • 3 EL Perlzwiebel-Gewürzwasser a.d. Glas (und 3 EL Perlzwiebeln)
  • 1–2 EL Weißweinessig
  • 2 TL scharfer Senf
  • 20 g alter Deichkäse (wahl- und ausnahmsweise Parmesan)
  • Salz
  • Zucker
  • 180 g Blattsalate (z. B. Lollo Bianco, Kopfsalat, Römersalatherzen)
  • 1 Bund Schnittlauch
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Bauernbrot
  • 1. Hähnchen vom Imbiss stückig teilen, das Fleisch in mundgerechten Stücken vom Knochen lösen. Schmand mit Perlzwiebelwasser, Essig und Senf cremig glatt rühren. Deichkäse fein reiben und unterrühren. Dressing mit Salz und einer guten Prise Zucker abschmecken.
  • 2. Salate putzen, waschen und trocken schleudern und mit Hähnchenstücken und Perlzwiebeln in Salatschalen anrichten. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Salat mit dem Dressing bekleckern, mit Schnittlauch bestreuen, pfeffern und mit gutem Brot servieren.
Meine Meinung …
Ganz aktuell: Schneller Teller - das Buch. 200 Rezepte, 438 Seiten. Jetzt bestellen!
Aus Effilee #37, Sommer 2016
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.