Butternusskürbis

Die Form dieses Kürbisses erinnert auf den ersten Blick an eine Birne, was ihm auch den Namen Birnenkürbis

 
Rechteinhaber: papadoc, Lizenzvereinbarung: Creative Commons

Butternusskürbis, Rechteinhaber: papadoc, Lizenzvereinbarung: Creative Commons

Kreativere Köpfe erkennen sogar Flaschen und Gitarren in dem Gemüse. Die Bezeichnung Butternuss, im Englischen butternut squash, leitet sich von der butterweichen Konsistenz und dem feinen, nussigen Aroma des orangefarbenen Fruchtfleischs her. Das Gemüse zählt zu den Moschuskürbissen und kann ein Gewicht von etwa 1 bis 2 kg erreichen.

Die Zubereitung ist vergleichsweise einfach, da der Kürbis nur wenig Kerne und viel Fruchtfleisch besitzt. Er eignet sich ausgezeichnet für Suppen und zum Kuchenbacken. Auch in Eintöpfen und Marmelade findet der Kürbis Verwendung, sogar roh kann man ihn genießen.

Bei richtiger Lagerung hält sich die Butternuss bis zu einem Jahr. Die Farbe der Haut wird dabei immer intensiver. Wird sie zu lange gelagert, verliert sie jedoch Flüssigkeit. Das Fruchtfleisch wird dann trocken und faserig.

Gut geeignet zum Beispiel für eine köstliche Ingwer-Kürbissuppe.

«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.