Tortillas de Maíz

Was dem Deutschen sein Brot, ist dem Mexikaner der Maisfladen. Rund drei Kilo konsumiert eine fünfköpfige Familie pro Tag. Die Tortilla wird deswegen auch Vitamin-T genannt. Dass sie für jedermann bezahlbar bleibt, ist so etwas wie ein Grundrecht. Als 2007 die Maispreise wegen Missernten und wegen des Biosprit-Booms explodierten, gingen die Menschen zu Zehntausenden auf die Straße – und wehren sich bis heute gegen Versuche, billigen Gen-Mais aus den USA zu importieren

Tortillas de Maíz

für 12 Tacos
  • 300 g Masa Harina (nixtamalisiertes Maismehl)
  • ca. 200 ml lauwarmes Wasser
  • ½ TL Salz
  • 1. Mehl und Salz unter langsamer Zugabe des Wassers zu einem Teig vermengen, 
der Teig sollte sich etwa so weich wie das Ohrläppchen anfühlen. 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
  • 2. Teig zu 12 Bällchen à 40 g formen.
  • 3. Jedes Bällchen zwischen zwei Blättern Klarsichtfolie mithilfe einer Pfanne zu einer Tortilla pressen.
  • 4. Tortillas in einer heißen, ungefetteten Pfanne auf jeder Seite 30–40 Sekunden ausbacken.
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #55, Winter 20/21
«
»