Stettener Pulvermächer Riesling ­Kieselsandstein trocken 2009

Jochen Beurer
Württemberg, Deutschland

 

Eine der Binsenwahrheiten, von denen man sich verabschieden muss, ist die, dass Württemberg das Land der leichten Rotweine ist, die lediglich vor Ort genießbar sind. Wer Lemberger von Aldinger oder Schnaitmann probiert hat, weiß, dass diese These kaum noch zu halten ist. Noch weniger bekannt ist, dass im ­Ländle ausgezeichnete Weißweine gekeltert werden, mittlerweile sogar Riesling. Den hatte ich mit Württemberg bisher nicht verbunden – bis ich auf die Weine von Jochen Beurer stieß. Beurer, Mitglied der Winzergruppe Junge(s) Schwaben, hat vor etwa zehn Jahren begonnen, auf den familieneigenen sieben Hektar in Stetten bei Stuttgart seine eigene Idee von Wein umzusetzen. Der trockene Riesling aus der Stettener Lage Pulvermächer stammt von 35-jährigen Reben, die in einem aus Feldspat, Quarz, Glimmer und Dolomit geformten Kieselsandstein wurzeln. Die kontinuierliche Hinwendung zu biodynamischer Wirtschaftsweise dürfte zu der von Jahr zu Jahr prägnanter werdenden Mineralität beitragen. Eine konsequente Ertragsbegrenzung und die Tatsache, dass der 2009er erst im Januar 2011 von der Hefe genommen wurde, tun ihr Übriges, um aus diesem sehr frisch wirkenden Riesling einen tiefen, komplexen und rauchig-mineralischen Charakterwein werden zu lassen.

Text: Christoph Raffelt
«
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.