Reis mit kleinen Nudeln und Joghurt

Meine Oma konnte nicht lesen und schreiben, aber sie war in der ganzen Straße bekannt dafür, dass sie gut kochen konnte. Sie konnte auch schlachten und Därme füllen. Und backen. Sie war ein bisschen alt und ein bisschen übergewichtig, und sehr gesellig. Sie wurde verheiratet, bevor sie ihre Regel hatte. Sie entfloh aus dieser Ehe und arbeitete in der Stadt als Angestellte, bis ihre Eltern sie wieder verheirateten. Als herauskam, dass sie bereits verheiratet war, kam sie ins Gefängnis, wo meine Mutter geboren wurde. Meine Oma hatte krauses Haar und einen dunklen Teint, ihr Vater kam aus Ägypten. Und sie hatte Humor und viele kluge Sprüche wie diesen: »Wir sind schon so oft gefickt worden, die einzige Stelle, wo wir noch nicht gefickt worden sind, ist hinterm Ohr, und da sind wir jetzt auch gefickt worden.«

Funda, Gesundheitswissenschaftlerin, geboren 1966: Einmal war ich krank und musste lange in einem dunklen Raum sein. Da hat sie mir Reis mit Nudeln und Joghurt gemacht. Ich koche mir das heute noch und es macht mich irgendwie gesund.

Reis mit kleinen Nudeln und Joghurt

  • 2 EL kleine Nudeln
  • 1 EL ÖL
  • 6 EL Reis, gewaschen
  • Salz
  • 2 EL Joghurt
  • 1. Die Nudeln in Öl roh an­braten, bis sie braun sind. Den Reis mit­braten, aber hell lassen.
  • 2. Mit kochendem Wasser aufgießen und bei reduzierter Hitze garziehen lassen. Etwas salzen und mit Joghurt servieren.
Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aus Effilee #57, Sommer 2021
«
»