Ist das lecker?

Wir haben Schaumwein aus Birkensaft probiert. Das Ergebnis ist alles andere als prickelnd

Zum Trinken weniger geeignet

Birken sind sehr dekorativ, weshalb sie in den vergangenen Jahren häufig auf deutschen Theaterbühnen zu sehen waren – ermattete Tschechow-Heroen sehen vor Birkenwäldchen gut aus. Zum Verzehr sind Birken aber weniger geeignet – das gilt leider auch für Getränke. Birkensaft wird, ähnlich wie Ahornsaft, aus dem Stamm gezapft, eine Birke kann bis zu 10 Liter pro Tag liefern. Er ist fast geschmacklos, nur etwas süß, aber darum geht es nicht – Birkensaft wird traditionell als Mittel gegen Gicht und Rheuma getrunken. Der Birkensekt SAV hingegen soll ein Genuss sein, was bei mehr als 30 Euro für 0,75 Liter das Mindeste ist. Öffnet man die Flasche, entfaltet sich der Geruch abgestandenen Proseccos. Hefe und ein enorme Säure dominieren den Geschmack, mit viel gutem Willen erkennt man feine Spuren von Mandeln. Den guten Willen verliert man aber schnell.

Text: Peter Lau
Foto: Andrea Thode

aus Effilee #19 November/Dezember 2010

2 Kommentare

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Sorry, aber Sie haben leider nicht die geringste Ahnung. Sicher haben Sie noch nie sibirischen oder finnischen Birkensaft getrunken, sonst würden Sie sich nicht zu derartig unqualifiziertem Geplapper hinreissen lassen. Selten hatte ich einen eleganter schmeckenden Saft als reinen Birkensaft kosten dürfen. Und der Sav ist durchaus trinkbar.

Aus Effilee #19, Nov/Dez 2011
«
»