Côte de Nuits Villages, Croix Violettes 2009

Wenn man sich Marsannay-la-Côte, der nördlichsten Gemeinde der Côte-d’Or, von Dijon aus nähert, sucht man sich seinen Weg zwischen Gewerbegebieten und Vorortsiedlungen, Autobahnzubringern und Tankstellen, die nach allem aussehen – nur nicht nach Weinbau. Beim Erreichen der ersten Häuser ändert sich das Bild aber, und man ist geneigter, zu glauben, dass dies früher eine der […]

 

Wenn man sich Marsannay-la-Côte, der nördlichsten Gemeinde der Côte-d’Or, von Dijon aus nähert, sucht man sich seinen Weg zwischen Gewerbegebieten und Vorortsiedlungen, Autobahnzubringern und Tankstellen, die nach allem aussehen – nur nicht nach Weinbau. Beim Erreichen der ersten Häuser ändert sich das Bild aber, und man ist geneigter, zu glauben, dass dies früher eine der prestigeträchtigsten Weinbaugemeinden der Region war.
Auch die Weinbergslagen und Weine von Marsannay sind etwas in Vergessenheit geraten, und die wenigen wirklich renommierten Erzeuger kelterten ihre besten Weine nicht selten aus Trauben von Gevrey, Morey oder Vosne. Umso mehr muss man den Hut vor Laurent Fournier ziehen, der im väterlichen Weingut nicht nur das ganze Potenzial von Lagen wie Longeroies oder Champs Forey ausschöpft, sondern aus einer einfachen Villages-Lage wie Croix Violettes einen der großartigsten Terroirweine des Jahrgangs 2009 zauberte. Von dichtem, leuch­tendem Rubin, mit ungeheuer tiefgründigen und mit der Lüftung immer komplexeren Aromen, in denen Beerendüfte und Rauch mitklingen, mit Kraft und fester Struktur, aber auch enormer Finesse.

Text: Eckhard Supp
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.