Deutschstunde (Fischrezepte)

Seite 1 von 1

Deutschstunde: Gebackener Karpfen

Es ist ruhig geworden am Bokeler See in Schleswig-Holstein. Seit einhundertdreißig Jahren feiert man hier in der Karpfen-Hochsaison ein Volksfest. Zum großen Abfischen am letzten Oktoberwochenende wird dem zwanzig Hektar großen See sprichwörtlich der Stöpsel gezogen. Gegen Mittag ist es so weit: Fischer treiben mit fußballtorähnlichen Konstruktionen Karpfen, Schleien, Aale und Hechte vor sich her in Richtung Ablauf. Bei jedem Schritt sinken die Männer in den Wathosen tief ein, immer wieder müssen die Tore aus dem Schlick gehoben und versetzt werden, Knochenarbeit.

Labskaus

Der Name ist Programm: Labskaus ist eine handfeste Angelegenheit, abgeleitet vom Seemanns-englischen lobs für derber Kerl und course für Mahlzeit. Über das norwegische lapskaus (gesalzener Kabeljau mit Kartoffeln) kam der Name in den norddeutschen Sprachgebrauch. Tatsächlich findet sich der nahrhafte Kartoffelbrei mit gepökeltem Fleisch überall da, wo es Häfen, Hanse und Seemänner gibt.

Karpfen blau

Für 4 Personen 1 Bund Suppengrün 200 ml Weißwein 250 ml Essig 2 Lorbeerblätter 4 Wacholderbeeren 1 TL Senfsamen 1 TL Senfsamen 1 TL Koriandersaat Salz 1 küchenfertiger Karpfen (1,2–1,5 kg, im Bild ein schlanker Graskarpfen, der Vegetarier unter den Karpfen) 800 g Kartoffeln 800 g Kartoffeln 200 g Porree 150 g Sellerie 250 g Butter […]