Biryani vom Neuseeland-Hirsch

Das Biryani ist ein Reisgericht, das heute der indischen Küche zugerechnet wird, ursprünglich aber aus dem Iran stammt. Der Reis wird dabei zunächst vorgegart und dann zusammen mit den anderen Zutaten in einem fest verschlossenen Topf im Ofen fertig gegart, so dass der Dampf und damit auch alle Aromen enthalten werden. Das zarte Hirschfleisch braucht nur eine ganz kurze Garzeit und fügt sich perfekt in die indische Aromenwelt ein. Der Duft, wenn der Topf aus dem Ofen kommt, und geöffnet wird, ist unnachahmlich. Unsere Variante erhebt nicht den Anspruch, originalgetreu zu sein, dafür funktioniert sie recht gut. Bei den Gewürzen kann man sich natürlich frei austoben, erlaubt ist, was schmeckt …

Biryani vom Neuseeland Hirsch

Für 4–6 Personen
  • 600 g Neuseeland-Hirschfleisch, in 2 cm große Würfel geschnitten
  • 300 g Basmatireis
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 Becher Joghurt
  • 1 Stück Ingwer (5–8 cm)
  • 3 Knoblauchzehen
  • Chili nach Geschmack
  • 1 TL Kurkuma
  • 3 TL Garam Masala (oder ein gutes Currypulver)
  • Ghee (indisches Butterschmalz, im Asia Laden)
  • ½ TL braune Senfsaat
  • ½ TL Koriandersaat
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • Salz
  • einigen Fäden Safran
  • ½ Tasse Milch
  • 2 Becher Joghurt
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Päckchen Studentenfutter
  • Alufolie zum Verschließen des Topfes
  • 1. Den Reis am besten am Vorabend, mindestens aber zwei Stunden in reichlich Wasser einweichen. Die Zwiebeln in dünne Streifen schneiden, Knoblauch, Chili und Ingwer schälen und fein hacken. Die Würfel vom Hirschfleisch salzen und beiseite stellen. Die Milch etwas erwärmen und die Safranfäden darin einweichen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  • 2. Zwiebeln mit etwas Ghee bei geringer Temperatur unter Rühren schmoren, bis sie gut gebräunt sind. Knoblauch und Ingwer zugeben und mitschmoren.
  • 3. Alles zur Seite schieben, auf die freie Stelle etwas Ghee geben und darin die Gewürze (einschließlich Kurkuma und Garam Masala) kurz anrösten. Mit den Zwiebeln vermischen und mit dem Joghurt ablöschen.
  • 4. Köcheln lassen, bis sich sichtbar etwas Öl absetzt. Mit Salz kräftig abschmecken.
  • 5. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, leicht salzen und den Reis darin für etwa 3 Minuten vorgaren. Er sollte innen noch einen harten Kern haben.
  • 6. Das Hirschfleisch in einer schweren Pfanne sehr heiß ganz kurz anbraten. Es darf innen gern noch roh sein.
  • 7. In einen schweren Topf die Hälfte von dem vorgegarten Reis geben. Darauf die Zwiebel-Joghurtsauce verteilen und das Fleisch daraufgeben. Mit dem restlichen Reis bedecken.
  • 8. Den Topf mit einer doppelten Lage Alufolie abdecken und am Rand gut andrücken. Dann den Deckel fest aufsetzen.
  • 9. 15 Minuten im Ofen garen, herausnehmen und weitere 5 Minuten ruhen lassen.
  • 10. Den Deckel öffnen, die Folie entfernen. Mit der Safranmilch und dem Studentenfutter fertigstellen.
  • 11. Mit einem Klacks Joghurt und frischem Koriander servieren.
«
»