Zwei Weine

Seite 1 von 1

Treffen sich zwei Weine

Die erste, einfachste Unterscheidung beim Wein ist die Farbe: es gibt roten und weißen. Den roten serviert man zum Fleisch, den weißen zum Fisch. Zwei völlig verschiedene Sachen, denkt man: erdig, dunkel, schwer, lakritzig und gerbstoffreich der rote, beschwingt, säuerlich und leicht der weiße. Aber ganz so einfach ist es nicht. Machen Sie ein Experiment: Lassen Sie sich die Augen verbinden und ein Glas Wein einschenken. Und versuchen Sie dann, am Geschmack zu erkennen, ob es sich um einen Rot- oder Weißwein handelt. Das ist bei einem restsüßen Riesling oder einem schweren tanninreichen Cabernet Sauvignon leicht, aber ein gereifter weißer Burgunder oder ein leichter Beaujolais Primeur können einen ganz schön aufs Glatteis führen.