Wein aus Niederösterreich

Schon etwa eintausend Jahre vor unserer Zeitrechnung wurde in Niederösterreich – im Osten des Landes – Wein angebaut. So entstand eine Weinkultur, die tief in der Tradition verwurzelt ist, aber auch ganz und gar in der Gegenwart angekommen ist.

Die schiere Größe des Anbaugebietes mit über 28.000 Hektar, zusammen mit der Vielfalt an Bodenbeschaffenheiten und klimatischen Bedingungen sorgen dafür, dass sich in Niederösterreich nahezu der ganze Kosmos des Weins erleben lässt. Vom eleganten, pfeffrigen Grünen Veltliner aus dem Weinviertel über frische Rieslinge aus den Seitentälern der Donau bis zum kräftigen und vielschichtigen Blaufränkisch aus Carnuntum. Niederösterreich lässt sich grob in drei Klimaräume einteilen, das Weinviertel im Norden, die Donautäler westlich von Wien und die pannonischen Landschaften südlich von Wien.

Weinviertel

Anbaufläche: 13.858 ha
Wichtigste Rebsorte: Grüner Veltliner
Hollabrunn, Hundsberg Foto: ÖWM/Marcus Wiesner

Das Weinviertel hat ein klares Bekenntnis zum Grünen Veltliner abgegeben, dem österreichischen Weißwein par excellence. Seit 2003 wird unter der Bezeichnung Weinviertel DAC ausschließlich diese Rebsorte vermarktet, andere Weine aus der Region tragen die Herkunftsbezeichnung Niederösterreich.


Kamptal

Anbaufläche: 3.907 ha
Wichtigste Rebsorten: Grüner Veltliner, Riesling
Kamptal, Stiefern Foto: ÖWM/Marcus Wiesner

Der Kamp ist der längste Fluss im Waldviertel, er mündet östlich von Krems in die Donau. Das Kamptal ist neben dem Grünen Veltliner auch für seine Rieslinge bekannt. Als gebietstypische Weine tragen die Sorten den Namen „Kamptal DAC“. Die Weine sind elegant, leichtfüssig, dabei aber immer mit kräftiger Struktur.


Kremstal

Anbaufläche: 2.368 ha
Wichtigste Rebsorten: Grüner Veltliner, Riesling
Kremstal, Gaisberg Foto: ÖWM/Marcus Wiesner

Das Kremstal umfasst das eigentliche Tal der Krems links der Donau und einen etwa gleichgroßen südlichen Teil rechts der Donau. Die wichtigsten Rebsorten hier sind Grüner Veltliner und Riesling, die typischerweise als Kremstal DAC reif und aromatisch daherkommen.


Wachau

Anbaufläche: 1.344 ha
Wichtigste Rebsorten: Grüner Veltliner, Riesling
Ried Achleiten, Foto: ÖWM/Robert Herbst

Typisch für die Wachau sind die teils uralten Steinterrassen, die es möglich machen, auch sehr steile Hänge zu bewirtschaften. Heiße Sommer, kühle Winter und Fallwinde in der Erntezeit sorgen für perfekte klimatische Bedingungen für große Weißweine, die es mit den besten der Welt aufnehmen können. Die typischsten Wachauer Weine tragen den Namen „Wachau DAC“.


Traisental

Anbaufläche: 815 ha
Wichtigste Rebsorten: Grüner Veltliner, Riesling
Traisental, Foto: ÖWM/Marcus Wiesner

Das kalkige Sedimentgestein im Traisental treibt die Wurzeln der Reben in die Tiefe, was zu besonders körperreichen, strukturierten Traisental-DAC-Weinen führt. Es ist eines der jüngsten und auch eines der kleinsten Weinbaugebiete des Landes.


Wagram

Anbaufläche: 2.720 ha
Wichtigste Rebsorten: Grüner Veltliner, Roter Veltliner, Riesling
Wagram, Foto: ÖWM/Anna Stoecher

Bis 2007 hieß dieses Gebiet noch Donauland. Der Wagram ist ein Höhenzug entlang der Donau, der einst ein Meeresufer war. Die Böden sind durch Schotter und Löß geprägt. Von hier stammt die autochthone Rebsorte Roter Veltliner, auch das übrigens, anders als der Name vermuten lassen könnte, eine Weißweinsorte.


Thermenregion

Anbaufläche: 2.181 ha
Wichtigste Rebsorten: Zierfandler, Rotgipfler, St. Laurent, Pinot Noir
Thermenregion, Foto: ÖWM/Egon Mark

In der Region südlich von Wien wurde schon vor unserer Zeitrechnung Wein angebaut. Die erste wirkliche Blüte fand im Mittelalter statt, das war den Zisterziensermönchen zu verdanken, die viele Einflüsse aus dem Burgund, wo auch das Mutterkloster steht, hierher brachten. Neben den Weißweinsorten Zierfandler und Rotgipfler wird hier viel Rotwein angebaut, St. Laurent, Zweigelt, Pinot Noir und Cabernet Sauvignon.


Carnuntum

Anbaufläche: 906 ha
Wichtigste Rebsorten: Zweigelt, Blaufränkisch, Weißburgunder, Chardonnay, Grüner Veltliner
Carnuntum, Göttlesbrunn, Foto: ÖWM/Marcus Wiesner

Heiße Sommer, kalte Winter und die Nähe zu Donau und Neusiedler See sorgen in Carnuntum für ideale Bedingungen für den Weinbau. Von hier kommen elegante, große Rotweine, vor allem der Sorten Zweigelt und Blaufränkisch, aber auch kraftvolle Weißweine mit Reifepotential. Diese Eigenschaften vereinen Weine mit der Herkunft „Carnuntum DAC“ besonders schön.


Meine Meinung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

«
»