Portugal

Seite 1 von 1

Portugiesische Pasta

Die Idee der Redaktion, mich diesmal Schnelle Teller nur aus Dosen und Glasware entwickeln zu lassen, führte u. a. zu dieser Pasta aus eingelegten Grillpaprika und gebratenen Dosensardinen – kombiniert mit der DNA der portugiesischen Küche, Koriander, Knoblauch, Lorbeer. Wir finden: leider geil!

Queijo de Ovelha Curado Serra da Estrela aus Portugal

Nach dreißig bis vierzig Tagen regelmäßigen Wendens und Wischens sind die Käse großartig cremig, was manche zum Löffel greifen lässt wie beim Vacherin aus dem Jura, während Kenner den Queso lieber vier Monate, gerne auch ein Jahr reifen lassen (ab hundertzwanzig Tagen darf er velho, alt, heißen). Hart und bröckelig ist er dann, aber schmilzt doch weiterhin auf der Zunge, und erst jetzt kommt die raue, beeindruckende Landschaft so richtig zum Ausdruck, die komplexe Würze der Milch … in dünnen Spänen entfaltet sich ein ganzes Panorama.

Scheinbar Portugiesischer Bohnen-Gemüse-Eintopf mit Brathähnchen

Wir fälschen den Geschmack der Küchen der Welt. Alles andere als original, dafür originell, schnell und superlecker. Koriander, Lorbeer und Knoblauch in den Topf – schon duftet es nach Portugal pur … Der Broiler kommt vom Imbiss, nicht nur weil es ein Schneller Teller ist. Er bringt diesen köstlichen Brathähnchengeschmack mit

Fleisch von autochthonen portugiesischen Rassen

Das von der National Federation of Associations of Autochthonous Breeds (FERA) geförderte Projekt Portugiesisches Fleisch zielt darauf ab, die internationale Anerkennung zu erreichen und den Export von Fleisch autochthoner portugiesischer Rinderrassen (Rassen Arouquesa, Barrosã, Cachena, Marinhoa, Maronesa, Mertolenga, Minhota und Mirandesa), von Ziegen- (Rasse Serrana), Schafen (Rasse Churra Galega Mirandesa) und Schweinefleisch (Rasse Bísara) zu steigern und die Nachfrage nach Produkten anerkannter Qualität zu fördern.

Pastel de Nata

Pastel de nata ist ein Blätterteigtörtchen mit einer Füllung aus Milch, Zucker und Eigelb. Es wurde vermutlich schon vor dem 18. Jahrhundert von Mönchen des Hieronymus-Klosters in Belém hergestellt. Belém ist heute ein Stadtteil Lissabons in Portugal. Nachdem 1834 viele Klöster geschlossen wurden, verkauften die Mönche die Törtchen in der Stadt, um ihr Überleben zu sichern. Seit 1837 verwendet die Pastelaria (Patisserie) Casa Pastéis de Belém das geheime Rezept der Mönche zur Herstellung und zum Vertrieb der Törtchen unter dem Namen Pastel de Belém