Palio

Palio – Helmut Griebl (16 GM) – Celle

 
Rechteinhaber: Fürstenhof, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee

Im Schatten von Kastanien und des großen Hans Sobotka, der gleich gegenüber im Endtenfang kocht, produziert Helmut Griebl seine Inter­pretation italienisch-ländlicher Küche. Seine Gerichte bieten ein differenziertes Geschmacksbild, das bis in die kleinsten Details stimmig wirkt – wie der Minizitronenschnitz beim Vitello tonnato, der dem abgezogenen Tomatenstreifen im Kontrast noch eine süßfruchtige Note entlockt. Seine Klassiker wie in Olivenöl gebratene Brotwürfel mit Scampi überzeugen; sein Ligurischer Kartoffelsalat mit Calamaretti versetzt Celle ans Mittelmeer, erste Reihe. La specialità sind Interpretationen von Original­rezepturen, manchmal auch nur deren Obertöne. Die saftige Aubergine in knuspriger Tramezzinihülle etwa, darauf vier kleine Jakobsmuscheln, denen in Prosecco aromatisierte Kapernäpfel beigegeben sind – das alles herzhaft und ohne Angst vor Schärfe abgeschmeckt.

Die Steinpilzsuppe, bei der die Sahne den Geschmack hebt, statt ihn zu verkleistern. Und das Ensemble von perfektem Kalbsfilet mit so kleinen Pfifferlingen, dass diese erst gar nicht, wie als trifolati angekündigt, gehackt werden mussten. Dazu cremige Polenta mit verschiedenen Oliven sowie Marsala-Fingermöhren. Kunstvoll abgestimmt hinsichtlich Texturen und Geschmack, ist das dennoch als Landküche fasslich.

Das Erbeersorbet ist mit Grappa gerührt, was durch ein wenig Bitterkeit der Frucht Rückgrat einzieht. Der unkomplizierte Service macht, zusammen mit lächelnden Preisen, den Einstieg in eine durchdachte und nur scheinbar einfache Küche leicht. Einer der raren Höhepunkte zwischen Hamburg und Osnabrück.

Palio
Hannoversche Str. 55/56
29221 Celle
www.fuerstenhof-celle.com

Text: Nils Schiffhauer
Foto: Palio

aus Effilee #12, September/Oktober 2010

Aus Effilee #12, Sep/Okt 2010
«
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.