Kantine

Kantine des Monats: Drägerwerk Lübeck

Für Drä­ger steht 2012 eine kuli­na­ri­sche Welt­reise auf dem Programm.

Das Drä­ger­werk gehört zu den ehr­wür­di­gen, fami­li­en­ge­führ­ten Lübe­cker Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men. Von hier aus belie­fern über 10.000 Mit­ar­bei­ter ihre Kun­den in aller Welt mit Medi­zin– und Sicher­heits­tech­nik. Johann Hein­rich Drä­ger, Stamm­va­ter der Firma, grün­dete sein Unter­neh­men 1889 und stellte zunächst Druck­ven­tile für Bier­zapf­an­la­gen her. In vie­len Kran­kenn­häu­sern wird OP-Technik aus Lübeck genutzt und nahezu jeder Feu­er­wehr­mann nutzt Atem­schutz­ge­räte von Drä­ger. Eine Geschäfts­idee aus der Gas­tro­no­mie also und so die beste Vor­aus­set­zung um knapp 120 Jahre spä­ter auch in der Kan­tine am Haupt­sitz in Lübeck Maß­stäbe zu setzen?

Drägerwerk Lübeck

Das Drä­ger­werk gehört zu den ehr­wür­di­gen, fami­li­en­ge­führ­ten Lübe­cker Traditionsunternehmen.

Die Kan­tine liegt sehr freund­lich und offen auf dem tra­di­ti­ons­rei­chen Fir­men­ge­lände zwi­schen alten Rotklinker-Gebäuden aus dem letz­ten und einem sehr moder­nen fast schon kli­ni­schem Neu­bau der Sicher­heits­tech­nik aus die­sem Jahr­hun­dert (oder schon dem nächs­ten). Die Innen­ein­rich­tung kann man als nett bezeich­nen, wobei nett sich auf die Raum­pla­nung von Kran­ken­häu­sern in den spä­ten 80ern bezieht: die Decken etwas zu nied­rig, der Fuß­bo­den ein wenig zu beige, die Tische ein biss­chen zu eng gestellt, die Stühle zu gut zu rei­ni­gen. Aber trotz­dem fühlt man sich hier wohl, die Kan­tine ist immer gut besucht auch von Gäs­ten.
Der Speis­plan wird von EUREST zusam­men­ge­stellt, dem mit über 200.000 Essen am Tag größ­ten Kan­ti­nen­be­trei­ber Deutsch­lands. Das Ange­bot ist im Prin­zip frisch und abwechs­lungs­reich. Es gibt viele Salate, jeden Tag Vege­ta­ri­sches und extra-leichte Gerichte unter 400 Kalo­rien. Eine Back­fi­sche­cke mit Frühlings-Quark und süd­deut­schem Kar­tof­fel­sa­lat soll aller­dings dann auch 5 Euro kos­ten. Und dass man nach einem geba­cke­nen Bur­rito (5,40) mit­tags noch arbei­tet, kann ich mir nicht vor­stel­len. Außer­dem gibt es kein Lübe­cker Mar­zi­pan, nicht ein­mal als Ei zu Ostern.
Und dass, wo EUREST doch sonst so gut und lus­tig Aktio­nen für das ganze Jahr im Vor­aus plant. Gastro-Aktionen brin­gen, so EUREST das ganze Jahr über Abwechs­lung auf den Tisch und in den Büro­all­tagì. Für Drä­ger steht 2012 eine kuli­na­ri­sche Welt­reise auf dem Pro­gramm. Im Juni eine Aktion zur Fußball-Europameisterschaft (Ukrai­nisch!), im August dann zur Olym­piade nach Lon­don (Chips & Gravy?) und dann im Okto­ber eine Nach­hal­tig­keits­wo­che (Din­kel­grau­pen). Viel­leicht gibt es ja Weih­nach­ten dann end­lich das Marzipanbrot.

TEXT & FOTO: SERGE GORODISH
19. Dezember 2012
Dieser Beitrag wurde in Kantine veröffentlicht und getaggt , , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>