Suppen / Eintöpfe

Ajoblanco

Die Kalte Knob­lauch­suppe aus Spa­nien schmeckt leicht scharf, frisch und wun­der­bar sam­tig udn trägt den Namen »Ajoblanco«.

Rechteinhaber: Andrea Thode, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee

Zuta­ten für 4 Personen

  • 100 g Weißbrot
  • 150 g Man­deln, geschält und zerkleinert
  • 1 Knob­lauch­zehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Essig
  • Salz
  • ½ l Wasser
  • Wein­trau­ben

Zube­rei­tung von Ajoblanco

  1. Das Brot eine halbe Stunde in Was­ser ein­wei­chen. Danach die zer­klei­ner­ten Man­deln und das aus­ge­drückte Brot mit dem Knob­lauch, Oli­venöl und Essig pürie­ren. Eine Prise Salz hin­zu­ge­ben und für 2 Stun­den in den Kühl­schrank stellen.
  2. Vor dem Ser­vie­ren Was­ser hin­zu­ge­ben, bis man den gewünschte Geschmack hat. Alles durch ein Sieb passieren.
  3. Auf jeden Tel­ler einige Wein­trau­ben legen, die Suppe dar­über­gie­ßen. Wer möchte, kann etwas von der beim Pürie­ren übrig geblie­be­nen Masse hinzugeben.
16. Juni 2010
Dieser Beitrag wurde in Suppen / Eintöpfe veröffentlicht und getaggt , , , , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

4 Kommentare

  1. Thomas
    Am 15. September 2011 um 15:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

    »1 % Knob­lauch« ? Dar­aus werde ich lei­der nicht wirk­lich schlau.

  2. Susi Wilkat
    Am 16. September 2011 um 09:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Es heißt »1 Knob­lauch­zehe«, so wird es bei mir angezeigt.

  3. Am 14. Februar 2013 um 14:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Ajoblanco ist eigent­lich keine Knob­lauch­suppe, son­dern eine Man­del­suppe mit Knob­lauch. Die Man­deln soll­ten übri­gens nicht nur zer­klei­nert, son­dern fein gemah­len wer­den. Der Name — Ajoblanco — und auch die Suppe gehen auf die Mau­ren in Anda­lu­sien zurück. Ajo heißt Knob­lauch und blanco (weiß) bezieht sich nicht auf die helle Farbe der Suppe, son­dern die Mau­ren nann­ten Gerichte die nicht mit fri­schen Zuta­ten zube­rei­tet wur­den blanco, z.B. Tafaya blanca ein Lamm­schmor­topf mit Kori­an­der­kör­nern wird Tafaya verde genannt, wenn man statt der Kör­ner fri­sches Kori­an­der­grün verwendet.

  4. Basler Dybli
    Am 30. März 2013 um 18:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sollte es beim Punkt 3. der Zube­rei­tung nicht logi­scher­weise wie folgt heis­sen: »Wer möchte, kann etwas von der beim Sie­ben übrig geblie­be­nen Masse hin­zu­ge­ben« ?
    Danke für die klä­rende Antwort.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>