Streuselteig

Streuselteig ist ein Mürbeteig. Er besteht aus zwei Teilen Mehl, einem Teil Zucker und einem Teil Fett. Streusel eignen sich zum Bestreuen von Blechkuchen, für Süßspeisen und Gebäck

 
Illustration: Vijay Sapre

Für 400–500 g Streuselteig benötigt man:

  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • eine Prise Salz

Und so werden Streusel draus

  1. Butter, Zucker und Salz glatt rühren.
  2. Mehl unterheben, bis eine bröselige Konsistenz entsteht.
  3. Den Teig zwischen den Händen krümelig verreiben.

Das ist wichtig

Man sollte den Teig nicht zu lange zwischen den Händen reiben, weil die Streusel sonst zu hart werden.

Und sonst

Für gleichmäßig große Streusel drückt man den Teig durch ein grobes Sieb, für sehr feine Streusel rührt man ihn mit einer Gabel.

Streuselteig kann mit Vanille, Zimt, Zitrone, Kakao, Kokosflocken oder Nüssen verfeinert werden. Alle Zusätze werden mit der Butter und dem Zucker glatt gerührt. Verwendet man Nüsse, muss die Mehlmenge reduziert werden.

Damit die Streusel auf einem Kuchen besser haften, den Teig mit etwas Wasser bepinseln.

Streusel werden locker und knusprig, wenn man sie mit Mehl und Stärke im Verhältnis 1:1 zubereitet.

Streuselteig hält sich bis zu 3 Tage im Kühlschrank.

Aus Effilee #10, Mai/Jun 2010
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.