Foto: Andrea Thode

Salade niçoise

Das Geheimnis eines guten Nizza-Salates: beste Zutaten, und niemals Thunfisch aus der Dose nehmen

Foto: Andrea Thode

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Handvoll frische grüne Bohnen
  • 16 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Rotweinessig
  • 1 Topf Basilikum
  • 1 Scheibe frischer Thunfisch
  • 2 mittelgroße Köpfe Eichblattsalat, klein geschnitten
  • 2 rote Spitzpaprika, in dünneScheiben geschnitten
  • 4–6 mittelgroße Tomaten oder 2 große ›Coeur de Boeuf‹, klein geschnitten
  • schwarze Oliven ohne Stein
  • 4 Stangen Frühlingszwiebeln, in 0,5 cm große Stücke geschnitten
  • 6 hart gekochte Eier, geviertelt
  • 16 Sardellen in Öl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Bohnen ca. 12 Minuten kochen, die Eier hart kochen. Die Bohnen nach dem Abgießen in 2 Esslöffel Olivenöl kurz heiß schwenken, eine gepresste Knoblauchzehe dazugeben. Abkühlen lassen.
  2. Für die Salatsauce 12 Esslöffel Olivenöl, 1 Esslöffel Rotweinessig und 1 große gepresste Knoblauchzehe verrühren, salzen und pfeffern. Rund 20 Blatt Basilikum klein schneiden. Alles mit einem Mixer gut verquirlen. Ziehen lassen.
  3. Den Thunfisch in 2 Esslöffel Olivenöl von beiden Seiten 1 ½–2 Minuten in der Pfanne anbraten. Oder den Thunfisch ca. 15 Minuten ins Tiefkühlfach legen, in ganz dünne Scheiben schneiden und kurz durch die Salatsauce ziehen.
  4. Die Zutaten auf Tellern anrichten: Mit dem Eichblattsalat beginnen, danach Paprika, Tomaten, Oliven, Frühlingszwiebeln und Bohnen auf den Salat drapieren. Die Eierviertel darauf anrichten, abgetupfte Sardellenfilets drüberlegen. Zum Schluss die Thunfischscheiben und das Dressing darübergeben. Mit Baguette servieren.
Ein Kommentar

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo,

    die Bohnen könnten auch blanchiert werden. Dazu brauchen sie höchstens 4 min und sind nach dem Abschrecken in eiskaltem Wasser wunderschön grün und knackig. Ansonsten ist das ein ganz toller Salatteller.

Aus Effilee #16, Mai/Jun 2011
«
»